Maserati Levante (2016): Fahrbericht

Maserati Levante (2016) im Test: Fahrbericht

— 08.03.2016

Wie sportlich ist das Maserati-SUV?

Der Maserati Levante hat starke Konkurrenz: Das SUV wildert im Revier von Audi, BMW, Porsche und Range Rover. So fährt der Levante S mit 430 PS!

Sportwagen, das war gestern. Heute sind SUVs angesagt, in allen Klassen und bei fast allen Marken. Sogar Lamborghini bringt ein SUV, nur Ferrari ziert sich noch. Maserati stößt mit dem Levante in ein Segment, das aus allen Nähten platzt.
Das kostet der Maserati Levante

Porsche Cayenne, Audi Q7, Range Rover Sport, Mercedes GLE, BMW X5 – alles etablierte Gegner von Format. Trotzdem wollen die Italiener mit dem edlen Allrad-Hochdecker ihren Absatz mindestens verdoppeln. Die erste Testfahrt von AUTO BILD klärt auf über Stärken und Schwächen.

Maserati Levante (Genf 2016): Sitzprobe

Sitzprobe im Maserati Levante

Nein, der Levante ist kein Jeep Grand Cherokee im Zegna-Anzug. Dieses von Detroit favorisierte Konzept hat Maserati früh verworfen. Stattdessen basiert das in Mirafiori gebaute SUV auf der Plattform von Maserati Ghibli und Quattroporte. Das bedeutet weniger Gewicht, bessere Aerodynamik und betont sportliche Fahreigenschaften. Der Levante kann auch Kurven! Die hydraulische Lenkung spricht direkt an und bietet ein ordentliches Feedback. Der Nachteil der hydraulischen Lenkung ist, dass aktuell nicht so viele Assistenzsysteme verfügbar sind. Dafür überzeugen die Bremsen des Levante auf ganzer Linie und werden nur noch vom Sound getoppt.

In Genf wird gerade der Maserati Levante enthüllt. So klingt das Biest!

Posted by AUTO BILD on Tuesday, March 1, 2016
Der Levante S schreit durch einen Klappenauspuff, der drei Modi hat. Das Klangspektrum des Sechszylinders reicht von "Der Nachbar ist dein Freund" bis zu "Der Nachbar ist dein Feind"!

Feintuning für die Federung

Video: Maserati Levante (Genf 2016)

Maseratis erstes Dickschiff

Federn lassen muss der fünf Meter lange Levante beim Komfort. Trotz serienmäßiger Luftfederung könnte der Komfort besser sein. Das liegt sicherlich auch an den großen 21-Zöllern. Zumal Cayenne GTS oder X5M auch nicht sanfter gefedert sind. Irgendwo muss die Sportlichkeit ja herkommen. Weniger schön ist, dass der Levante unter leichten Wankbewegungen leidet, hier ist noch etwas Feintuning angesagt.

SUVs im Connectivity-Check (Genf 2016)

Coupéhafte Silhouette

Feine Materialien schmücken das Maserati-Interieur. Auf Wunsch gibt es sogar Seide.

Das Design mixt markentypische Versatzstücke mit einer funktionalen Grundform, die gefällt, ohne auf Anhieb zu begeistern. Applaus verdient das gediegene Interieur mit viel Leder und noch mehr geprägten, gedruckten und gestickten Dreizack-Logos. Die coupéhafte Silhouette drückt den cw-Wert auf sehr gute 0,31. Überraschenderweise leidet das Platzangebot nicht unter dem abfallenden Dach. Das Platzangebot ist sehr gut und verglichen mit Cayenne und X5 sogar noch einen Ticken besser. Auch auf den hinteren Plätzen haben die Passagiere mehr als genug Kopf- und Beinfreiheit. Zudem ist der Levante S, trotz Soundspektakels für die Umstehenden, im Innenraum auf Wunsch angenehm leise.

Maserati Ghibli Zegna FL Test (2015): Sitzprobe

Die Fahrleistungen stimmen

Mit einer Beschleunigung von 5,2 Sekunden liefert sich der 430 PS starke und 264 km/h schnelle Levante S mit dem Porsche Cayenne GTS ein totes Rennen. Das 80 PS schwächere Grundmodell geht kaum schlechter (6,0 Sekunden bis Tempo 100, Spitze 251), kommt aber erst gegen Ende 2016. Der Diesel nimmt sich für den Sprint neun Zehntel mehr Zeit, verbraucht aber nach Norm nur 7,2 Liter auf 100 Kilometer. Zunächst ist nur der Levante S mit 430 PS bestellbar, Preis: 88.000 Euro. Der Diesel kostet 70.500 Euro. Für den Levante haben die Techniker tief in die Trickkiste gegriffen: Aufpreisfrei mit an Bord sind Luftfederung, Verstelldämpfer, Allradantrieb mit Torque Vectoring, Achtgang-Automatik und vier Fahrprogramme (Normal, Eis, Sport und Offroad). Die Grundversorgung mit Assistenzsystemen ist ebenfalls gesichert, nicht aber der bald unverzichtbare Plug-in-Hybrid.

Maserati Levante (2016): Fahrbericht

Georg Kacher

Georg Kacher

Fazit

Der Maserati Levante ist ein sportliches SUV mit sehr gutem Platzangebot, das sich vor Sportwagen nicht verstecken muss. Der Sound ist typisch Maserati: zum Niederknien. Mit dem Levante belebt Maserati das Segment der Premium-SUVs!

Stichworte:

Allradantrieb SUV

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.