Mazda 323 F 1.9 Sportive

Mazda 323 F 1.9 Sportive Mazda 323 F 1.9 Sportive

Mazda 323 F 1.9 Sportive

— 12.02.2002

Gut kombiniert

Kein Heckmeck: Mazda gibt dem Fließheck eine neue Form.

Motor und Fahrwerk

Der Erfolg der Marke Mazda ist eng verknüpft mit der 323-Story . Eine Geschichte voller Überraschungen. So verpaßte Mazda dem alten 323 F mit Klappscheinwerfern das mutige Etikett vom viertürigen Coupé. Auch beim aktuellen Modell verwirrt uns das F im Namen. Diesmal steht es für Fließheck - nur fließt hier nichts. Vielmehr erkennen wir die klassische Kombiform. Egal, interessanter sind die Überraschungen, die uns der 323 F 1.9 Sportive vor seiner Heckklappe bietet.

Motor und Getriebe Knackige Schaltung, drehfreudiger Vierzylinder (1840 cm3). Der stärkste 323 ist mit seinen 114 PS gut gerüstet für flottes Vorankommen. Die Kehrseite der Medaille: 9,1 Liter Super auf 100 Kilometer.

Fahrwerk und Sicherheit Dank serienmäßiger Traktionskontrolle braves Fahrverhalten. Dazu ein gut geschnürtes Sicherheitspaket mit Seiten-Airbags vorn, drei Kopfstützen und Dreipunktgurten hinten, Sitzbelegungserkennung Beifahrerseite (wichtig bei Montage von Kindersitzen). Ärgerlich nur: der recht lange Bremsweg von 42,7 Metern.

Komfort und Preis

Karosserie und Innenraum Auf 4,20 Meter Länge offeriert der 323 F genügend Platz und eine in dieser Klasse ungewöhnliche Innenraumvariabilität. Zusätzlich zu den geteilt umlegbaren Rücksitzen (haben inzwischen fast alle) lassen sich die Lehnen in der Neigung verstellen. Komfort wie auf den Vordersitzen. Noch ausgekochter: der Schiebe-Trick. Um 16 Zentimeter läßt sich die Fondbank verrücken. Bedeutet mehr Beinfreiheit bei Fahrten ohne Gepäck oder mehr Stauraum für die Urlaubsreise. Damit wächst der Kofferraum von 330 auf 356 Liter Inhalt. Ebenso praktisch: die nach vorn klappbare Lehne des Beifahrersitzes. So entsteht ein Picknicktisch oder Platz für langes Ladegut. Das verdient die Note 2.

Komfort Bei langsamer Fahrt zeigt die ansonsten ordentliche Federung Schwächen, vermag Querfugen und Gullydeckel nicht ausreichend zu filtern. Besser: die Sitze, die Bedienbarkeit und die Ausstattung.

Preise und Kosten Das Top-Modell der 323-Familie kostet 33.650 Mark. Für einen Kompaktwagen nicht billig, für das Gebotene akzeptabel. Unzeitgemäß: Der 323 erfüllt nur Schadstoffklasse Euro 2, also keine Steuerbefreiung.

Fazit Sagen wir, wie es ist: Der bis auf die Bremsleistung solide Mazda 323 F ist mehr Kombi als Limousine. Macht nichts, denn mit seiner Innenraumvariabilität wird er jungen Familien gefallen. Nur werden die wohl die preiswerteren Varianten mit kleineren Motoren dem Top-Modell vorziehen.

Technische Daten und Ausstattung

Technik Motor 4-Zylinder (Reihe) • Hubraum 1840 cm3 • Leistung 84 kW (114 PS) bei 6000/min • Drehmoment 161 Nm bei 4000/min • Getriebe 5-Gang manuell • Antrieb Front • Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben • ABSReifen 195/55 R 15 H • Kofferraum 330 l • Tankinhalt 55 l • Länge/Breite/Höhe 4200/1705/1410 mm • Leergewicht/Zuladung 1200/425 kg • Anhängelast (gebremst) 1200 kg

Serienausstattung Seiten-Airbags vorn

Extras Automatik 1990 Mark • Klimaanlage 1500 Mark • Glasschiebedach 1410 Mark

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.