Mazda MX-5

Mazda MX-5 Mazda MX-5

Mazda MX-5

— 01.10.2010

Das Auto meines Lebens

Die einfachen Dinge sind die schönsten im Leben. Wie der MX-5, der 1990 seine Karriere als Japans automobiler Popstar startet. Weil er ehrlich ist, hautnah und günstig – ein Glücksfall für viele Cabriofans.

Die wichtigen Begegnungen im Leben haben ihre Vorgeschichte. Meine mit dem MX-5 war dramatisch. Der Alfa Spider abgebrannt, das Bein gebrochen, Freundin weg. Da rief Gerd an: "Willst du meinen MX-5-Kaufvertrag?" Schlucken. "Wann ist Liefertermin?" Er: "In zwei Wochen." Das gebrochene Bein heilte in wenigen Stunden, nur von Luft und freudiger Erwartung. Der rote Japaner war im Juli 1990 das heißeste Auto der Stadt: begehrt, begafft, ein Auto vom anderen Stern. Es gab damals keinen neuen Roadster für 35.500 Mark, wildfremde Leute riefen mir Kaufgebote zu.

Überblick: News und Tests zum Mazda MX-5

Der Mazda MX-5 wurde bis heute über 800.000-mal gebaut. Damit ist er der erfolgreichste Roadster der Welt.

In diesem Sommer startete der MX-5 seine Popstar-Karriere – mit Warteliste, Fangemeinde und der Roadster-Mania bis heute. Das Schönste aber: Dieses kleine Wunderding hielt, was es versprach. Ich hatte noch nie ein Auto gefahren, das so pur und direkt reagiert. Wie ein hauchdünner Handschuh, der beschleunigt, lenkt und bremst, wenn ich's nur denke. Wir waren füreinander bestimmt. Das Dach einfach wie ein Regenschirm, die Schaltung kurz wie ein Klick an der Computermaus. Die nassen Straßenbahnschienen, die den Alfa um eine Wagenbreite aus der Spur warfen, drückte der Mazda mit souveränem Lächeln (war da was?) einfach weg.

Ein Korso zum Geburtstag: Der Roadster-Rekord

Spider war gestern, scusi! Das war die Neuzeit! Ein MX-5 ist einfach, nahrhaft wie Schwarzbrot mit Butter – muss jeder mal probieren. Klar, mein Sommertraum hatte Macken. Der Alfa klang um Oktaven besser. Die ersten 150 Kilometer Autobahn rüttelten mir tief ins Hirn, was "Roadster" übersetzt heißt: Zähne zusammenbeißen. Dazu tanzte das Licht der Schlafaugen-Scheinwerfer wie betrunken. Was damals nervte, sehe ich heute als Folklore der Ur-Version. Als wir uns 20 Sommer später wiedertrafen, war alles sofort wieder da. Die Freude über den unpeinlichen Auftritt des MX-5, so einfach, ohne Show. Und bis heute faltenfrei. Schön, zu spüren, dass sich manche Gefühle nie verändern.

Autor: Joachim Staat

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.