Mazda Premacy Exclusive 1.9

Mazda Premacy Exclusive 1.9

Das neue Gesicht

Nach gut zwei Jahren bekommt der Premacy die erste Politur. Was ist besser geworden?

Motor und Fahrwerk

Drängt sich der uralte Psychiater-Witz auf: "Herr Doktor, mich beachtet keiner." Antwort: "Der Nächste bitte..." Der Mazda Premacy Exclusive 1.9 ist so ein unscheinbarer Typ. Schreibt ein Kollege ins Fahrtenbuch: "...etwas zu sehr Durchschnitt." Ein anderer: "...langweilig-funktionell." Ein dritter: "...echtes Von-A-nach-B-Gefährt." Im Prinzip alles Komplimente für ein Nutz-Fahrzeug, das mehr sein als scheinen will.

Fahrfreude und Antrieb Der Motor gibt sich knurrig-elastisch. Untertourig im fünften Gang durch die Stadt - kein Problem. Das Geräuschniveau wurde durch zusätzliche Dämmschichten verbessert.

Fahrleistungen "Untenrum" könnte mehr passieren, der Motor bringt den (leer) 1,3-Tonner erst mit Bleifuß auf Trab.

Fahrwerk/Sicherheit: Warum nur rastet bei fast allen Mazda das Lenkradschloss nicht in Geradeausstellung ein? Es muss erst um 180 Grad gedreht werden - ein lästiger Kraftakt. Die neue Fahrwerkabstimmung kommt dem Kurvenverhalten und Geradeauslauf spürbar zugute. Nur der Bremsweg ist mit 41,5 m (warm) unterm Durchschnitt. Elektronisches Stabilitätsprogramm, hier DSCgenannt, ist erst ab dem Zweiliter (Aufpreis 510 Euro) zu haben.

Komfort und Preis

Karosserie und Qualität Dies sei ebenfalls mit einer Fahrtenbuch-Frage beschrieben: "Warum ist die Mercedes A-Klasse nicht so verarbeitet?" Okay, die Türen klingen noch etwas dünnblechern, das Armaturentafel-Grau ist öde wie vorher. Verbessert wurden Sitze, Polster und Verkleidungen. Stichwort Nutzwert: In seiner Klasse gehört der Premacy zu den Geräumigsten. Die drei Hecksitze (mittlerer nur für dürre Heringe) lassen sich kinderleicht umlegen, ausbauen und vielfältig variieren. Und die Beifahrersitz-Lehne ist umgeklappt als Tisch nutzbar.

Komfort Nunmehr straffere Dämpfer und eine verstärkte Karosse sorgen fast für Sportwagen-Fahrgefühl - das passt eigentlich nicht zum Van.

Preis und Kosten Günstiger Preis und niedrige Haftpflicht. Prima. Leider fährt der 1,9-Liter nur in Schadstoff-Stufe Euro 3.

Fazit Der Premacy ist ein echtes Arbeitstier, unauffällig und willig, praktisch und nicht protzig, variabel, aber nicht verspielt. Kein Problem: Sitze à la Reise nach Jerusalem - kinderleicht (um elf Kilo) und blitzschnell dem jeweiligen Bedarf anzupassen. Dreistufig verstellbare Lehnen hinten. Kurzum: ein Idealfall für Familien.

Technische Daten

Motor Vierzylinder-Benziner • Hubraum 1840 cm3 • Leistung 74 kW (100 PS) bei 5500/min • Drehmoment 152 Nm bei 3500/min • Getriebe Fünfgang, manuell • Antrieb Front • Bremsen Scheiben/Scheiben, ABS • Reifen 195/55 R 15 V • Kofferraum 420/1848 l • Tankinhalt 58 l • Länge/Breite/Höhe 4340/1705/1570 mm • Leergewicht/Zuladung 1315/455 kg • Anhängelast (gebremst) 1300 kg

Serienausstattung Fahrer-, Beifahrer-, Seitenairbag vorn • ABS/Traktions-Kontrollsystem

Extras Klimaanlage 890 Euro • Metalliclackierung 380 Euro

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen