Mazda Vision Coupe Concept (2017): Vorstellung

Mazda Vision Coupe Concept (2017): Vorstellung

Mazda Vision Coupé Concept (2017): Vorstellung

Mazdas Zukunft in Tokio

Mazda zeigt auf der Tokyo Motor Show 2017 eine viertürige Limousine. Wird aus dem Vision Coupé Concept der nächste Mazda6?

Das Heck ist breit und schnörkellos. Die Rückleuchten sind die selben Leuchteinheiten, wie die Scheinwerfer.

Mazda will auf auf der Tokyo Motor Show 2017 (27. Oktober bis 5. November 2017) an alte Design-Erfolge anknüpfen, gleichzeitig aber das bekannte "Kodo"-Design neu ausrichten. Mit dem Vision Coupé Concept zeigen die Japaner in Tokio die Studie einer viertürigen Limousine. An der Front prangt ein Mazda-Markengrill, der sehr breit gezogen wirkt. Die Kühlermaske zieht sich bis in die Scheinwerfer. Der untere Lufteinlass ist schmal gestaltet und erstreckt sich über die gesamte Fahrzeugbreite. Die Scheinwerfer bestehen aus kleinen, runden LED-Einheiten. Im Profil fallen vor allem kurze Überhänge und die lange Motorhaube auf. Die niedrige Dachlinie grenzt die schmalen Fenster nach oben hin ab, der lange Radstand gibt der Studie einen sportlichen Auftritt. Am breiten, schnörkellos gezeichneten Heck sitzt eine vierflutige Auspuffanlage. Heckklappe und Stoßstange gehen fließend ineinander über. Die runden Rückleuchten zitieren die Form der Scheinwerfer, auch sie werden von einer Akzentlinie optisch geteilt.

Möglicher Ausblick auf den kommenden Mazda6

Dunkles Leder und Holz zieren das Armaturenbrett und das restliche Interieur.

Der Innenraum macht einen edlen Eindruck. Dunkles Leder und Holz zieren das Armaturenbrett und das restliche Interieur. Das Lenkrad kommt mit einem kleinen Pralltopf, der Drehzahlmesser reicht bis 8000 Umdrehungen. Das Infotainment nimmt nur sehr wenig Platz in Anspruch und wurde offenbar aufs Wesentliche reduziert. Mazda verspricht viel Platz im Innenraum, dadurch soll das Coupé luftiger wirken. Das Mazda Vision Coupe Concept könnte ein Ausblick auf den kommenden Mazda6 sein. Vergleicht man die Studie mit dem aktuellen Mazda6, würden einige Linien im Blech wegfallen und das Fahrzeug etwas länger werden. Wie viel Serienreife aber wirklich im Showcar steckt, lässt sich jetzt noch nicht sagen. Allerdings gibt es schon Infos zur Motorisierung: Laut AUTO BILD-Informationen soll der nächste Mazda6 mit einem Reihensechszylinder ausgestattet sein. Er soll mit der neuen Kompressionszündung des Skyactiv X-Benziners arbeiten. Ebenso möchte Mazda einen Mildhybrid und auch einen Plug-in-Hybrid (in Kooperation mit Toyota) anbieten. Im Zuge dessen soll auch ein 24-Volt-Bordnetz in das Fahrzeug einziehen.

Mazda Vision Coupe Concept (2017): Vorstellung

Autor: Andreas Huber

Stichworte:

Studie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen