Mazda3: Fahrbericht

Bilder: Mazda3 Fahrbericht Bilder: Mazda3 Fahrbericht

Mazda3: Fahrbericht

— 24.10.2011

Flotter, aber nicht teurer

Nach zwei Jahren bekommt Mazdas Kompakter nun ein Facelift. Schließlich steht die neue Generation des Konkurrenten VW Golf schon fast vor der Tür. Ob sich der Eingriff gelohnt hat, klärt der Fahrbericht.

2012 ist Golf-Jahr, dann startet der Golf VII – für Mazda Grund genug, dem erst 2009 neu aufgelegten 3er jetzt noch schnell ein Facelift zu spendieren. Außen reichen neue Stoßfänger, andere Räder und frische Farben. Dazu gibt es innen neue Instrumente, hellere Chromleisten und dunklere Kunststoffapplikationen. Eine echte Verbesserung: Das neue Navi ist endlich ordentlich in die Mittelkonsole integriert. Nur das eher hausbackene Display des Bordcomputers will nicht so recht ins noblere Ambiente passen. Auch unter der Haube begnügen sich die Mazda-Ingenieure mit Feinschliff. Wo die US-Ausgabe des Mazda3 schon die neuen sparsamen Motoren bekommt, bleibt es in Europa bei den bekannten Aggregaten mit leicht gezügeltem Durst.

Überblick: News und Tests zu Mazda

Der Mazda3 wird auch nach dem Facelift nicht zum Kopfverdreher, sieht aber gefällig aus.

Der beste Kompromiss aus Vernunft und Vergnügen ist die schwächere Version des 2,2-Liter-Diesels. Sie leistet 150 PS, liefert maximal 360 Nm Drehmoment und ist gleichermaßen kultiviert und kräftig. Dezent und leise bei gemütlicher Autobahnfahrt, forsch und fordernd beim Ritt auf der Landstraße – wobei der Verbrauch von versprochenen 5,2 Litern auf sieben Liter in der Praxis steigt. Was sich mit Start-Stopp noch verbessern ließe. Wer den Diesel richtig scheucht, spürt schnell die neue Feinheit im Fahrwerk, das ausgewogener abgestimmt ist und Lastwechsel geschmeidiger pariert. Die überarbeitete Lenkung wirkt bei flotter Fahrt weniger synthetisch als bisher, steifere Anbauteile sowie die verbesserte Aerodynamik sorgen für mehr Ruhe auf der Autobahn. Die Preise (ab 16.990 Euro) bleiben dennoch unverändert, dank neuer Ausstattungs- Ordnung soll der Kunde sogar 1600 bis 1700 Euro sparen. 2012 könnte auch das Jahr des japanischen 3ers werden.

Technische Daten Mazda3: Vierzylinder-Turbodiesel, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 2184 cm3 • Leistung 110 kW (150 PS) bei 3500/min • max. Drehmoment 360 Nm bei 1800/min • Vorderradantrieb • Sechsganggetriebe • Tank 55 l • 0–100 km/h 9,2 s • Spitze 205 km/h • EU-Mix 5,2 l D/100 km • CO2 139 g/km • Preis: circa 25.000 Euro.
Autor:

Thomas Geiger

Fazit

Der Mazda3 wird spürbar besser und trotzdem nicht teurer – das macht ihn zu einer überlegenswerten Golf-Alternative. Nur schade, dass die neue, sparsamere Motorengeneration noch nicht zur Verfügung steht.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.