Mazda6: Erneuter Airbag-Rückruf

Mazda6: Erneuter Airbag-Rückruf

— 23.06.2014

Defekte Beifahrer-Airbags

Rund 20.000 Mazda6 der ersten Generation müssen zur Überprüfung ihrer Beifahrer-Airbags in die Werkstatt. Das Problem beruht auf einem Produktionsfehler des Zulieferers Takata.

Wegen Problemen mit dem Beifahrerairbag wurden ab April 2013 viele japanische Autos zur Übeprüfung in die Werkstätten gerufen. Dabei waren in Deutschland 5219 Mazda6 der Baujahre 2002 und 2003 betroffen. Etwas mehr als ein Jahr später kommt es zu einem erneuten Rückruf. Ein Konzernsprecher bestätigte auf Anfrage, dass nun insgesamt 20.312 Mazda6 der gleichen Generation überprüft werden müssen. Mazda wird die Halter ermitteln lassen und per Post informieren. Das Problem beruht auf einem Produktionsfehler in den Airbags des Zulieferers Takata, der die gesamte japanische Autoindustrie mit Teilen versorgt. Auch Modelle von anderen Herstellern sind betroffen, allein Honda ruft weltweit über zwei Millionen Autos zurück.
Kurioser Mazda-Rückruf: Spinnen legen Mazda6 lahm

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.