Mazda6 Facelift: Fahrbericht

Mazda6 Facelift 2010 Mazda6 Facelift 2010

Mazda6 Facelift 2010: Fahrbericht

— 26.05.2010

Kleine Schritte im Mazda6

Nach drei Jahren hat Mazda den 6 aufgefrischt. Die Japaner gehen höchst dezent zu Werke. Trotzdem macht gerade das Feintuning am Fahrwerk Sinn, findet autobild.de-Autor Stephan Bähnisch.

Der neue Mazda6? Der Betrachter muss schon sehr genau hinsehen, um das Facelift bei Mazdas Mittelklasse zu erkennen. Denn was die Japaner eine Anpassung an das Familiengesicht nennen, erschließt sich erst auf den zweiten Blick. Neue Scheinwerfer, andere Einfassungen für die Nebelscheinwerfer, neue Seitenschweller und ein wenig Chrom für die Rückleuchten fallen kaum auf. 400 Modifikationen verspricht Mazda für das Facelift des 2007 erschienenen 6ers der neuen Generation. Innen gibt es ein bisschen mehr Chrom und Klavierlack, auch da muss man schon genau hinschauen, um den Mehrwert zu erkennen. Doch jetzt die gute Nachricht: Beim Fahren ist der Fortschritt spürbar. Weil Mazda das Fahrwerk neu abgestimmt hat, liegt der 6er satter. Trotzdem ferdert er kommod, ohne weich zu wirken.

Überblick: Alle News und Tests zum Mazda6

Die Rückleuchten sind jetzt mit viel Chrom verziert.

Auch die vorher etwas synthetisch wirkende Lenkung gibt jetzt mehr Rückmeldung, das Gesamtpaket ist stimmig. Dazu kommt der Mazda6 jetzt mit Berganfahrassistent, adaptivem Kurvenlicht und einem Notbremssignal bei einer Vollbremung. Die Motoren, insgesamt drei Benziner und drei Diesel, wurden allesamt fünf bis sechs Prozent sparsamer und erfüllen bis auf den 1,8-Liter-Basis-Benziner (der schafft sie ab September 2010) mit 120 PS die Euro 5-Norm. Ärgerlich: Der neue "mittlere" Benziner 2.0 MZR DISI (Direkteinspritzer) mit 155 PS ist zwar ein drehfreudiger Geselle, aber anders als im kleinen Bruder Mazda3 nicht mit einer Start-Stopp-Automatik lieferbar. Das hätte ein neues Packaging im Motorraum erfordert, dafür kam das Facelift offenbar zu früh. Trotzdem soll sich der Motor im Drittelmix mit 6,9 Litern auf 100 Kilometern (Viertürer) zufrieden geben.

Die optionale Fünfstufen-Automatik (1510 Euro) ist keine Empfehlung wert, sie raubt dem Motor merklich Temperament und lässt den Verbrauch deutlich steigen. Erfreulich für den Kunden: Die Preise für die Stufenhecklimousine sinken um 800 Euro auf 22.690 Euro (1,8-Liter-Benziner, 120 PS). Die fünftürige Fließheckversion kostet jeweils 500 Euro Aufpreis, für den Kombi sind weitere 500 Euro zu bezahlen. Die Preisliste endet bei 32.890 Euro für dem Mazda6 Kombi Sports-Line mit 180 Diesel-PS. Damit bleibt sich der Mittelklasse-Mazda treu: Der Kunde bekommt reichlich Auto mit guter Ausstattung für sein Geld.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.