Gebrauchter Mazda6 im Test

Mazda6 Mazda6 Mazda6

Mazda6: Gebrauchtwagen-Test

— 11.07.2015

Immer rüstig, oft rostig

Zuverlässig, praktisch und gut aussehend ist der Mazda6. Man könnte aber auch sagen: oben hui, unten pfui. Der Gebrauchtwagen-Check zeigt, worauf sie achten müssen.

Alles kommt mal wieder. Schlaghosen, Schallplatten, heimische Gemüsesorten – und leider auch der Rost am Gebrauchtwagen. In den 70er-Jahren war fast jeder Neuwagen nach sieben Jahren durchgerostet. In den 80er-Jahren entdeckten einige Hersteller den Langzeitrostschutz, die braune Pest schien von Autos verbannt. 30 Jahre später wissen wir: Wir kämpfen bei einigen Fahrzeugtypen mit uralten Problemen. Der an sich gut gelungene Mazda6 (Typ GH, 2008 bis 2012) ist so ein Fall. Zwar ist er rostresistenter als der schnell gammelnde Vorgänger, der auch an Radläufen, Schwellerenden und Türunterkanten fault. Aber auch er rostet – allerdings eher im Verborgenen, am Unterboden. Stellen Sie an einem scheckheftgepflegten Exemplar Korrosion fest, ab zum Mazda-Händler – eventuell gibt es nach Prüfung des Falls eine Chance auf eine Kulanzregelung.

Die häufigste Mazda6-Variante: Kombi mit Dieselmotor

Sahnestück: der drehmomentstarke, leise laufende 2,2-Liter-Diesel mit wartungsfreier Kette.

Die hat der Mazda6 ansonsten gar nicht nötig, denn seine Technik ist standfest und zuverlässig. Die zweite 6er-Generation gibt es wahlweise als Limousine, Fließheck oder Kombi. Am häufigsten anzutreffen ist der Mix aus Kombi und Dieselmotor. Der 2,2-Liter-Turbodiesel in Leistungsstufen von 125 bis 185 PS passt ideal in den sportlich angehauchten Passat-Konkurrenten: Er läuft leise, ist drehmomentstark und verbrauchte im Testdurchschnitt nur 6,5 Liter Diesel. Einzige Schwäche: Viel im Kurzstreckenverkehr gefahren, neigt der Motor im Regenerationsbetrieb des Partikelfilters zu Ölverdünnung. Auch der Zweiliter-Benziner mit 147 bzw. 155 PS ist ein ausgewogenes Auto: Dank Ausgleichswellen arbeitet er schön dezent, allerdings stürmt er nicht ganz so vehement los wie der Diesel. In beiden Fällen gefällt uns das leicht schaltbare, passend abgestufte Sechsgang-Schaltgetriebe gut.
Vorstellung und Fahrbericht: Mazda 6 Facelift (2016)
Im Überblick: Alle News und Tests zum Mazda6

Der Testwagen vom Gebrauchtwagenhändler CMA in Hamburg ist technisch wie optisch in einem guten, der Laufleistung entsprechenden Zustand. Allerdings finden wir auch hier erste Ansätze von Rost an Blechfalzen. Beide Achsträger sowie der hintere Teil der Abgasanlage sind ebenfalls außergewöhnlich stark angerostet. Allerdings hat die Korrosion keine Einschränkungen der technischen Funktion zur Folge. Und durchgerostet ist ebenfalls nichts. Der Preis von 10.900 Euro liegt 500 Euro unter dem Fahrzeugwert nach Marktbeobachter Schwacke. Geld, das sich gut angelegen lässt: in eine nachträgliche Konservierung des Mazda-Unterbodens.
Technische Daten: Mazda6 Sport Kombi 2.2 CD
Motor Vierzylinder­Diesel/vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2
Hubraum 2184 cm³
Leistung 120 kW (163 PS) bei 3500/min
Drehmoment 360 Nm bei 1800/min
Höchstgeschwindigkeit 211 km/h
0–100 km/h 8,8 s
Tank/Kraftstoff 64 l/Diesel
Getriebe/Antrieb Sechsgang manuell/Vorderrad
Länge/Breite/Höhe 4785/1795/1490 mm
Kofferraumvolumen 519­1751 l
Leergewicht/Zuladung 1606/539 l
Was bei unserem Testwagen aufgefallen ist, und auf welche Mängel Käufer beim gebrauchten Mazda6 außerdem achten sollten, erfahren Sie in der Bildergalerie. Den vollständigen Artikel mit allen Daten und Tabellen gibt es im Online-Artikelarchiv als PDF-Download.

Gebrauchter Mazda6 im Test

Mazda6 Mazda6 Mazda6

Gebrauchtwagensuche: Mazda 6

Mazda 6 ab 8000 Euro

Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden. Der Artikel handelt von folgendem Modell: Mazda 6 Sport Kombi 2.2 CD (Gebrauchtwagen).

Veröffentlicht:

26.06.2015

Preis:

1,00 €

Lars Busemann

Lars Busemann

Fazit

Gute Noten beim TÜV, viel Platz, toller Diesel, langlebige Technik. Wie schade, dass der Mazda6 oft rostet. Im Gegensatz zum Vorgänger gammelt der Typ GH fast ausschließlich am Unterboden. Deswegen: kein Kauf ohne Hebebühnen­-Check.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.