Melkus stellt Insolvenzantrag

Melkus stellt Insolvenzantrag

— 20.08.2012

Legende am Ende

Mit einem exklusiven Flügelflitzer wollte Melkus den Markt aufrollen – nun ist der traditionsreiche Rennwagenhersteller aus dem Osten insolvent. Ob es trotzdem weitergeht, ist ungewiss.

(dpa) Rückschlag im Autoland Sachsen: Der traditionsreiche Rennwagenbauer Melkus ist insolvent. Das Zehn-Mann-Unternehmen aus Dresden hat am 20. August 2012 beim Amtsgericht Insolvenzantrag eingereicht. Ein Gerichtssprecher bestätigte den Eingang des Antrags auf dpa-Anfrage. Die Umsätze hätten nicht ausgereicht, um sich am Markt durchzusetzen, teilte die Melkus Sportwagen GmbH mit. Das Unternehmen gibt sich dennoch optimistisch: Es sieht Chancen für einen Neustart. Heinz Melkus hatte 1969 den RS 1000 entwickelt und mit diesem "Ost-Ferrari" die Motorsportfans in der DDR begeistert. An jene Tradition hatte sein Enkel Sepp Melkus anknüpfen wollen, als er 2006 einen neuen Betrieb gründete. Zunächst wurde eine limitierte Neuauflage des einzigen DDR-Rennwagens mit Straßenzulassung produziert, bevor 2009 die Herstellung des Nachfolgemodells RS 2000 begann. Melkus habe sich im internationalen Wettbewerb aber nur langsam etablieren können, heißt es nun – offenbar zu langsam.

Melkus RS 1000: Sportwagen mit Kunststoff-Karosserie

Melkus-Modelle RS 1000 (rechts) und RS 2000: Die Umsätze hätten nicht ausgereicht, um sich am Markt durchzusetzen, teilte das Unternehmen mit.

Auch beim RS 2000 handelt es sich um einen Flitzer mit Flügeltüren. Geplant war ursprünglich die Handfertigung von jährlich 25 individuell hergestellten Autos, der angegebene Preis lag oberhalb von 100.000 Euro. Eine Fortführung liege "durchaus im Rahmen des Möglichen", deshalb würden weiter Investoren gesucht, hieß es. Nun setzt Melkus auf die Hilfe des künftigen Insolvenzverwalters. Eine Rennvariante des RS 2000 kommt seit Jahren auch im GT- und Tourenwagensport zum Einsatz. Die Familie schrieb auch ein Stück DDR-Rennsportgeschichte: Heinz Melkus (1928-2005) errang sechs DDR-Meistertitel und dreimal den "Pokal für Frieden und Freundschaft", das wichtigste Rennen in den früheren Ostblockstaaten. Sohn Ulli Melkus wurde bis zu seinem tödlichen Unfall 1990 fünf Mal Meister im Osten Deutschlands.

Melkus RS 2000: Der Flügeltürer aus dem Osten

Diesen Beitrag empfehlen

Interessantes aus dem Web

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.