Mercedes-AMG S 63 Cabriolet 4Matic (2016): Fahrbericht

Mercedes-AMG S 63 Cabriolet 4Matic (2016): Fahrbericht

— 12.04.2016

Das Beste vom Offenen

Das Mercedes-AMG S 63 Cabriolet ist das erste Luxus-Cabrio mit AMG-Kürzel. AUTO BILD hat den 585 PS starken Viersitzer getestet. Fahrbericht!

Die Schranken öffnen sich, und es herrscht Anarchie. Vier Mercedes-AMG S 63 Cabrios stürmen zeitgleich aus den Mautstationen. Aus acht Spuren werden drei, die Luxus-Cabriolets reihen sich ganz links ein. Die Szene erinnert an eine Mischung aus historischem Le Mans-Start und dem Auftakt zum Hunderennen.
Alle Tests und Infos zur Mercedes-Benz S-Klasse

Video: Mercedes-AMG S 63 Cabriolet 4Matic (2016)

Power-Luxus-Cabrio

Der V8-Biturbo ist eine Wucht und mit 585 PS zu jeder Zeit mehr als ausreichend motorisiert. Dank serienmäßigem Allradantrieb (Hinterradantrieb gibt es nur für Rechtslenker) sind 100 km/h nach nur 3,9 Sekunden erreicht. Und das bei einem Trockengewicht von stattlichen 2185 Kilogramm – Luxus kostet nicht nur, er wiegt auch. Umso beeindruckender ist das Spurtvermögen des viersitzigen Cabrios, denn der 5,5-Liter-V8 stemmt gewaltige 900 Nm auf die Antriebswellen. Der Allradantrieb ist mit einer Verteilung von 33:67 Prozent hecklastig ausgelegt. Aber egal wie schwer der Gasfuß ist, die Reifen (255/40 vorn und 285/35 hinten) drehen nicht durch.

Mercedes-Benz S 500 Cabriolet (2016): Fahrbericht

Muscle-Car-Sound in der S-Klasse

Die serienmäßige AMG Sport-Abgasanlage beherrscht verschiedene Tonlagen, wird aber nie zu laut.

Der Soundtrack des 63er-Motors ist zwar bekannt, er wird aber nie langweilig. Bei versenktem Dach und Scheiben lässt sich das V8-Gewitter noch besser genießen. Das Knallen und Bellen überlässt er den kleineren Brüdern, etwa SLC 43 oder C 63 Cabriolet. Der S 63 wird niemals anstößig laut – ganz wichtig bei einem Luxus-Cabrio in der 200.000-Euro-Preisklasse. Besonders kraftvoll klingt der Motor bei niedrigen Drehzahlen: Dazu einfach mal im Stand das Gas nur kurz bis maximal 2000 U/min anticken. Zum dumpfen Achtzylinder-Grollen schaukelt das Cabrio im Takt und erinnert zwangsläufig an ein altes amerikanisches Muscle Car. Den AMG-Komponisten macht soundtechnisch eben kaum einer was vor.

Edle Optik auch beim AMG

Auch optisch bleibt das S 63 Cabrio angenehm dezent, es unterscheidet sich nur in Details vom offenen S 500. Die Front des großen Cabrios bekommt einen Kühlergrill mit zwei Streben und das AMG-typische A-Wing-Design. Das Heck zieren vier eckige Auspuffrohre und ein angedeuteter Diffusor. Auf Wunsch sind alle Anbauteile im Rahmen des AMG Night-Pakets (893 Euro extra) auch in Schwarz erhältlich. Wer es noch edler möchte, der macht das große Kreuz und ordert das AMG Carbon-Paket für 5831 Euro. Die mattschwarzen 20-Zoll-Schmiederäder des Testwagens schlagen mit 2023 Euro zu Buche, rote Bremssättel gibt es für vergleichsweise schmale 714 Euro.

Alle Mercedes-Modelle bis 2021

Mercedes-AMG R50 Illustration Mercedes SL Illustration Mercedes GLB Illustration
Ohne riesige Chromfelgen und ausladendes Bodykit fährt das S 63 Cabriolet edel vor. Dieses Auto schreit nicht "Schau mich an!", und doch kassiert es immer wieder Blicke von Passanten und Autofahrern. Auf den Boulevards und Prachtstraßen an der französischen Riviera ist das S 63 Cabriolet zu Hause. Das vollelektrische Stoffverdeck in knapp 20 Sekunden öffnen und das Cabrio einfach nur rollen lassen. Falls man doch mal von einem Regenschauer überrascht wird, funktioniert das Öffnen und Schließen des Stoffverdecks natürlich auch standesgemäß während der Fahrt bei bis zu 60 km/h.

Nicht nur längsdynamisch schnell

Auch mit geschlossener Stoffkapuze bleibt das S 63 Cabrio elegant. Das Luxuscabrio kommt ohne B-Säule aus. Die Seitenscheiben sind komplett versenkbar.

Dabei kann das S 63 Cabriolet viel mehr als Cruisen. Auf den Passstraßen zum Cap Ferrat zeigt das 585 PS Cabrio seine sportliche Seite. Das Siebengang-AMG-Speedshift-Getriebe ist im Sportmodus hellwach und hat die gewünschten Gänge bereits vorsortiert. In Sport+ ist die Doppelkupplungsbox teilweise sogar zu hastig. Die Gasannahme des turbogeladenen Achtenders ist so direkt, wie man es sonst nur von Saugmotoren kennt. Und trotz mehr als zwei Tonnen Gewichts macht das viersitzige Luxus-Cabrio ordentlich Spaß auf den kurvigen Straßen.

AMG S 63 4Matic Cabrio Edition 130



Damit der Pilot bei der Kurverei nicht zu sehr auf den serienmäßigen AMG-Nappaledersitzen hin- und her rutscht, fangen die aktiven Sitzwangen den Fahrer in schnellen Kurven sogar auf. Einzig eine minimal tiefere Sitzposition wäre wünschenswert. Ansonsten zählt im Innenraum des S 63 Cabriolets nur eins: Luxus. Nappaleder? Hat er! Zierleisten in Echt-Carbon? Check! AMG-Performance-Lenkrad mit Alcantara? An Bord! Weitere Goodies im Schnelldurchlauf: intelligente Klimaregelung (sehr empfehlenswert), Vielzahl an Assistenzsystemen, Softclose und so weiter und so fort. Die Liste kann beliebig ausgeweitet werden. Bis auf die Sicherheitsgurte ist auf Wunsch fast alles beheizt oder belüftet.

Die 200.000 Euro sind schnell geknackt

Das Burmester-Soundsystem mit 24 Lautsprechern und 1520 Watt Leistung kostet heftige 7497 Euro Aufpreis.

Die berechtigte Frage lautet: Wer möchte da überhaupt noch das Topmodell Mercedes-AMG S 65 Cabriolet mit 630 PS V12-Biturbo? Zumal das Flaggschiff mit 4,1 Sekunden sogar langsamer auf 100 km/h sprintet als das getestete S 63 Cabriolet (3,9 Sekunden). Die Wahl zwischen S 63 und S 65 kann tatsächlich nur eine Image-Frage sein. In diesen Regionen spielt der Preis zwar nur eine untergeordnete Rolle. Aber, der Vollständigkeit halber: Das S 63 Cabriolet ist ab 187.485 Euro zu haben. Mit ein paar Extras wie dem Burmester-Soundsystem (7497 Euro), der Keramikbremse (8271 Euro) oder dem AMG Driver's Package (3213 Euro) ist die 200.000 Euro-Grenze schnell geknackt.

Mercedes-AMG S 63 Cabriolet 4Matic (2016): Fahrbericht


 
Technische Daten Mercedes-AMG S 63 4Matic Cabriolet Motor: V8-Biturbo • Hubraum: 5461 ccm • Leistung: 585 PS bei 5500/min • Max. Drehmoment: 900 Nm bei 2250-3750/min • Kraftstoffverbrauch: 10,4 l/100 km • CO2-Ausstoß: 244 g/km • Trockengewicht: 2185 kg • Beschleunigung 0-100 km/h: 3,9 s • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h • L/B/H: 5044/1913/1430 mm, Preis: 187.485 Euro.
Autor:

Jan Götze

Fazit

Das Mercedes-AMG S 63 Cabriolet bietet das Beste vom Besten: mehr als genug Leistung, bei allem erdenklichen Luxus. Trotzdem ist das viersitzige Cabrio kein Auto für Angeber, da es optisch und akustisch unaufdringlich bleibt. Dass so viel Luxus nicht günstig ist, dürfte jedem ernsthaften Interessenten klar sein. Man muss es nur richtig einordnen: ein Rolls-Royce Dawn ist mit einem Basispreis von 329.630 Euro fast doppelt so teuer wie das S 63 Cabriolet.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.