Mercedes-Benz 7G-Tronic

Kaufberatung Mercedes-Benz 7G-Tronic Kaufberatung Mercedes-Benz 7G-Tronic

Mercedes-Benz 7G-Tronic

— 24.09.2003

Sieben-Gänge-Menü

Sie kennen sieben Gänge nur vom Essengehen? Dann aufgepasst, denn Mercedes-Benz tischt Ihnen jetzt eine Siebengang-Automatik in den Achtzylinder-Motoren auf.

Schaltvorgänge kaum noch spürbar

Happy-Birthday! Das Automatikgetriebe feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag. Fast scheint es so, als hätte sich Mercedes-Benz genau dieses Jubeljahr ausgesucht, um seine neueste Getriebegeneration vorzustellen. Mit sieben Gängen, das gab es noch nie.

Wir erinnern uns: Bislang war bei fünf bis sechs Vorwärtsgängen Schluss. Doch keine Angst, künftig fühlen Sie sich in einem Mercedes-Benz nicht wie ein Lkw-Fahrer, müssen auch nicht splitten oder andere Gang-Gruppen anwählen. Nein, viel simpler: Sie machen einfach nichts. Alles funktioniert automatisch.

7G-Tronic nennen die Schwaben die neue Automatik mit sieben Gängen. Zum Einsatz kommt sie vorerst nur in allen 5,0-Liter-Achtzylindern und ersetzt die Fünfgang-Automatikgetriebe in der E-Klasse, der S-Klasse, im Luxus-Coupé CL, im SL sowie im S 430. Ein überflüssiges Gimmick? Mitnichten, denn die zwei zusätzlichen Gänge bieten echte Vorteile. Der E 500 z.B. beschleunigt rund 0,3 Sekunden schneller auf Tempo 100.

Dank kürzer gestufter Gänge verbessert sich auch die Elastizität. Beim gleichen Auto geht der Zwischenspurt von 60 auf 120 km/h eine Sekunde schneller. Bei den anderen Modellen liegt der Vorteil zwischen 0,1 und 0,2 Sekunden. Doch mehr als durch die kürzere Beschleunigung soll die neue Automatik mit verbessertem Fahrkomfort begeistern.

"95 Prozent der Testpersonen haben gar keine Schaltvorgänge mehr wahrgenommen", preist Hans Joachim Schöpf, Vorstand Entwicklung, das neue Getriebe vollmundig an. Dem kann man in der Praxis fast zustimmen. Kürzere Schaltpausen und weichere Schaltvorgänge steigern den bekannt hohen Komfort der Mercedes-Automatik nochmals. Nur in den unteren Gängen sind Wechsel noch zu vernehmen, wenn auch nur minimal. Ab dem dritten Gang sieht man nur am Drehzahlmesser, wenn der Automat die Gänge wechselt.

Mehrfachrückschaltung beim Kickdown

Eine weitere Besonderheit: Beim Kickdown werden die Gänge nicht mehr einzeln zurückgeschaltet, sondern via Mehrfachrückschaltung. Im Klartext: Bei Vollgas geht es vom siebten gleich in den fünften, und von dort gleich in den dritten. Das spart beim Überholen wichtige Zeit.

Deutliche Einsparungen werden auch beim Benzinverbrauch erzielt. Bis zu 0,6 Liter (im SL 500) verbrauchen die Achtzylinder im Schnitt weniger. Bei 88 Liter Tankinhalt sind das immerhin 53 Kilometer mehr Reichweite. Möglich macht das zum einen die längere Gesamtübersetzung, denn mit der 7G-Tronic müssen die Motoren zwischen 800 und 1000 Touren weniger drehen. Die schnelle Wandlerüberbrückung, wenn möglich schon im ersten Gang, trägt ebenfalls dazu bei, Sprit zu sparen. Das Beste wie immer zum Schluss: Die 7G-Tronic kostet nichts extra, ersetzt aufpreislos die Fünfgang-Automaten. Das gab es (bei Mercedes-Benz) noch nie.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.