Mercedes CLC 350/BMW 130i/VW Golf R32

Mercedes-Benz CLC 350/BMW 130i/VW Golf R32

— 10.11.2008

Der Golf hetzt die Meute

Neue Konkurrenz aus Stuttgart: Das Kompakt-Coupé Mercedes-Benz CLC 350 wildert im Revier von BMW 130i und VW Golf R32. AUTO BILD SPORTSCARS hat alle drei Konkurrenten zur Strecke gebracht – am Nürburgring.

Schnell, alltagstauglich und für Normalverdiener gerade noch erreichbar – so könnte man grob die Eckpunkte dieser drei kompakten Kraftwagen definieren. Gegen Zahlung von rund 35.000 Euro bekommt man bei BMW, Mercedes und VW jeweils drei Türen, sechs großvolumige Zylinder und mindestens 250 PS. Das Ganze neutral verpackt, lediglich die Schriftzüge und Auspuffendrohre heben den BMW 130i und den Mercedes CLC 350 von den Basismodellen ab. Der Golf R32 erlaubt sich mit Rundum-Spoilerwerk, serienmäßigen 18-Zoll-Rädern und mittig mündenden Auspuffblenden einen etwas lauteren Auftritt. Das darf man durchaus wörtlich nehmen, denn der Sechszylinder-Golf emittiert einen, mit Verlaub, rattenscharfen Sound. Bei BMW und Mercedes werden die Inhaltsstoffe nach klassischer Manier zubereitet: Der Münchner Reihensechser sowie der V6 des Stuttgarters (der übrigens in Brasilien vom Band läuft) sitzen längs unter der vorderen Haube und treiben die Hinterräder an.

Der Golf R32 fährt als einziger Testkandidat mit Allradantrieb vor

Schnell auf allen Vieren: Der VW Golf R32 setzt auf Allradantrieb.

Beim Golf-Topmodell beschreiten die Wolfsburger einen anderen Weg: Der vorn quer eingebaute VR6 gibt seine Kraft an alle vier Räder ab. Klarer Fahrdynamikvorteil also für den Golf? Der Allradantrieb verbessert freilich die Traktion, bringt aber auch Gewicht. Satte 1595 Kilogramm sind's beim VW, 71 mehr als der Mercedes und volle 140 Kilo schwerer als der BMW. Grau ist alle Theorie, und so fahren wir mit den drei Rivalen zur Rennbahn. Der Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings wird zeigen, ob der Power-Golf seinen Allradantrieb tatsächlich in überlegenes Handling und Top-Zeiten ummünzen kann. Schon beim Einsteigen wird deutlich, wohin die Reise geht: Die VW-Sportsitze sind optimal konturiert, spenden perfekten Seitenhalt und hohen Langstreckenkomfort. Stilsichere Alu-Intarsien und das griffige Lenkrad entsprechen dem sportlichen Anspruch. Analog zum dezenten Exterieur der beiden Mitbewerber präsentieren sich auch deren Innenräume: BMW und Mercedes verfügen über ergonomisch tadellose Cockpits, nüchtern, zweckmäßig, unprätentiös. Ein wenig silbern schimmernder Kunststoff hier, etwas Chrom dort, das war's. Von Rennsportattitüde keine Spur.

Im Mercedes CLC 350 ist man schneller unterwegs als man denkt

Sein Revier ist eher die Autobahn: der Mercedes CLC 350.

So ist denn auch die Autobahn das bevorzugte Revier des Mercedes CLC 350. Üppige 272 PS und ein Maximaldrehmoment von 350 Newtonmeter treiben das kleine, nach hinten höchst unübersichtliche Coupé ordentlich voran. Der kultivierte V6 entfaltet seine Kraft sehr linear, wodurch er subjektiv schlapper wirkt, als er ist. Denn die objektiven Messwerte bescheinigen ihm klar das beste Sprintvermögen in diesem Trio. Insbesondere jenseits der Autobahnrichtgeschwindigkeit düpiert er die Mitbewerber nach Belieben. Mit gemessenen 255 km/h schöpfen die Schwaben das selbstauferlegte 250-km/h-Tempolimit zudem großzügig aus, der 265 PS leistende BMW 130i schafft mit viel Anlauf immerhin echte 252 km/h. In der Topspeed hat der Golf mit 247 km/h das Nachsehen, in Sachen Beschleunigung liefert er sich jedoch ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem BMW.

Auf der Rennstrecke wendet sich das Blatt: Den komfortablen Autobahn-Renner CLC 350 bremsen seine träge Lenkung und das nicht völlig deaktivierbare ESP ein. Beim Einlenken leicht untersteuernd, im Kurvenscheitelpunkt neutral und beim Herausbeschleunigen auf Wunsch kraftvoll übersteuernd, ist sein Fahrverhalten gut berechenbar und nicht ohne Reiz. Lastwechselreaktionen fallen milde aus, die schwerfällige Lenkung erschwert jedoch das Parieren schneller Heckschwenks. Die inexakte und mit langen Wegen operierende Schaltung bereitet auf der Rennstrecke nur wenig Vergnügen. Kein Ruhmesblatt: Die Bremsanlage geht bereits nach zwei schnellen Runden in die Knie. So erzielt der Mercedes trotz des stärksten Motors nur die langsamste Rundenzeit.

Der BMW 130i überrascht mit einer weichen Fahrwerksabstimmung

Zu weich abgestimmt: der BMW 130i.

Der BMW 130i ist aber nur eine Zehntelsekunde schneller. Grundsätzlich bringt er die sportlicheren Anlagen mit: seine direkte, fast schon nervöse Lenkung, die exakte, knackige Schaltung, eine gut dosierbare und standfeste Bremse. Doch auf der Piste kämpft der mit optionaler Mischbereifung (vorn 205/50 R 17, hinten 225/45 R 17) versehene Testwagen mit kräftigem Untersteuern. Auch mit vollem Leistungseinsatz lässt sich kein Powerdrift provozieren, da es dem etwas durchzugsschwachen Motor hierfür schlicht an Drehmoment fehlt. Für einen BMW überraschend: Die relativ weiche Fahrwerksabstimmung beschert auf der Rennstrecke kräftige Karosseriebewegungen. Man muss ihn also weich und rund fahren, um gute Zeiten zu erzielen.

Auf dem Nürburgring beherrscht der Golf seine Gegner deutlich

Auf der Piste nicht zu schlagen: Der Golf nimmt 1er und CLC über eine Sekunde ab.

Nun betritt der Meister den Ring. Röhrend stürmt der R32 aus der Boxengasse, um sich kurz darauf ins Yokohama-S zu stürzen. Und das geht so: kurzes heftiges Anbremsen bei klar definiertem Druckpunkt, knackiges Abbiegen fast ohne Untersteuern, früh aufs Gas, schlupffreies Herausbeschleunigen, fertig ist die schnelle Sektorzeit. Das stattliche Gewicht des Top-Golf spürt man dabei kaum. Neben den sportlichen Vorzügen wie der guten Traktion und dem neutralen Fahrverhalten zeigt sich wieder einmal ein weiterer großer Vorteil vier angetriebener Räder: die hohe Fahrsicherheit. Der starke Volkswagen liegt allzeit satt auf dem Asphalt, durchfliegt die Autobahnkurven auch noch bei Topspeed stabil und damit vertrauenerweckend. So nimmt der Golf seinen Gegnern über eine Sekunde pro Runde ab und gewinnt diesen Vergleichstest nicht nur unter sportlichen, sondern auch unter fahrsicherheitsrelevanten Gesichtspunkten.
Technische Daten BMW 130i Mercedes CLC 350 VW Golf R32
Motor R6 V6 VR6
Einbaulage vorn längs vorn längs vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/2
Hubraum 2996 cm³ 3498 cm³ 3189 cm³
Bohrung x Hub 88,0 x 85,0 mm 92,9 x 86,0 mm 84,0 x 95,9 mm
Verdichtung 10,7 : 1 10,7 : 1 10,9 : 1
kW (PS) bei 1/min 195 (265)/6600 200 (272)/6000 184 (250)/6300
Literleistung 88 PS/Liter 78 PS/Liter 78 PS/Liter
Nm bei 1/min 315/2750 350/2400-5000 320/2500-3000
Antriebsart Hinterradantrieb Hinterradantrieb Allradantrieb
Getriebe 6-Gang, manuell 6-Gang, manuell 6-Gang, manuell
Bremsen vorn 330 mm/innenbel. 330 mm/innenbel. 345 mm/innenbel.
Bremsen hinten 300 mm 330 mm 310 mm/innenbel.
Radgröße vorn / hinten 7 x 17 / 7,5 x 17 7,5 x 17 7,5 x 18
Reifen vorn / hinten 205/50 R 17 / 225/45 R 17 225/45 R 17 225/40 R 18
Reifentyp Goodyear Eagle NCT 5 RSC Continental SportContact 3 Michelin Pilot Exalto 2
Länge/Breite/Höhe 4239/1748/1421 mm 4452/1728/1409 mm 4204/1759/1513 mm
Radstand 2660 mm 2715 mm 2578 mm
Leistungsgewicht 5,5 kg/PS 5,6 kg/PS 6,4 kg/PS
Zuladung 420 kg 496 kg 485 kg
Tankvolumen 53 l 62 l 60 l
Preise (in Euro) BMW 130i Mercedes CLC 350 VW Golf R32
Ausstattung
Klimaanlage / -automatik Serie / 1540 – / Serie Serie
CD-Radio Serie 892 Serie
Navigationssystem 1840 3403 1895
Sportfahrwerk 340 256 Serie
Sportsitze 580 Serie Serie
Multifunktionslenkrad 150 Serie Serie
Bi-Xenon 850 994 Serie
Basispreis 33.900 Euro 36.087 Euro 33.675 Euro
Messwerte BMW 130i Mercedes CLC 350 VW Golf R32
Beschleunigung
0– 50 km/h 2,4 s 2,4 s 2,1 s
0–100 km/h 6,9 s 6,3 s 6,8 s
0–130 km/h 10,5 s 10,0 s 11,0 s
0–160 km/h 16,3 s 14,7 s 16,2 s
0–180 km/h 20,4 s 18,5 s 21,6 s
Vmax 252 km/h 255 km/h 247 km/h
Viertelmeile
0–402,34 m 14,87 s 14,57 s 14,73 s
Elastizität
60–100 km/h im 4. Gang 6,3 s 6,6 s 5,8 s
80–120 km/h im 5. Gang 8,2 s 8,4 s 7,7 s
80–120 km/h im 6. Gang 10,4 s 12,1 s 10,2 s
Bremsweg (Verzögerung)
100–0 km/h kalt 39,6 m (–9,7 m/s²) 38,3 m (–10,1 m/s²) 36,4 m (–10,6 m/s²)
100–0 km/h warm 37,9 m (–10,2 m/s²) 37,4 m (–10,3 m/s²) 37,8 m (–10,2 m/s²)
Testverbrauch
Ø auf 100 km 10,5 l Super Plus 10,9 l Super 12,5 l Super Plus
Reichweite 500 km 570 km 500 km
Leergewicht 1455 kg 1524 kg 1595 kg

Autor: Florian Neher

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.