Mercedes CLS-Klasse

Mercedes CLS-/E-Klasse: Rückruf

— 18.10.2011

Servolenkung streikt

Mercedes ruft den CLS und E-Klasse-Modelle mit 4Matic aus dem Produktionszeitraum November 2010 bis April 2011 zurück. Ein fehlerhafter Sensor kann die Servolenkung außer Gefecht setzen.

Mercedes zitiert weltweit etwa 2900 Fahrzeuge der Baureihen E-Klasse (W212 ausschließlich mit dem Allradantrieb 4Matic) und CLS-Klasse (C218) in die Werkstätten, davon 900 in Deutschland. Betroffen sind Autos aus dem Produktionszeitraum November 2010 bis April 2011, bei denen es zu einem unplausiblen Signal im Steuergerät der elektrischen Servolenkung kommen kann. "Das fehlerhafte Signal wird aufgrund von Toleranzabweichungen eines elektrischen Bauteils im Steuergerät erzeugt", teilte Daimler mit. Dabei wird im System die Lenkunterstützung abgeschaltet und es geht in die abgesicherte Rückfallebene. Die mechanische Lenkfähigkeit des Fahrzeugs bleibt laut Mercedes jederzeit erhalten. Zudem wird der Fahrer sofort sowohl optisch im Display des Fahrzeugs als auch akustisch durch einen Signalton über das Auftreten des Fehlerbildes informiert.

Überblick: Alle News und Tests zur Mercedes E-Klasse und CLS-KLasse

In der Werkstatt wird das Lenkgetriebe ausgetauscht, die Reparatur dauert laut Mercedes 3,5 Stunden. Das Kraftfahrt Bundesamt wurde laut Mercedes im Juni 2011 informiert und schreibt die Halter an.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.