Autonomer Luxus

Mercedes Cockpit-Studie: LA 2014

— 18.11.2014

Virtuelle Luxus-Lounge

Daimler tüftelt weiter am autonomen Fahren. Auf der LA Auto Show 2014 gewährt Mercedes einen Blick ins selbstfahrende Luxusauto der Zukunft.

Flache Linie, weit ausgestellte Räder: Der Erlkönig lässt bislang nur die Silhouette erahnen.

Kuschelige Loungechairs, die man wie im Wohnzimmer nahezu frei bewegen kann, eine gedämpfte, extrem reduzierte Atmosphäre wie in der ersten Klasse eines Raumkreuzers und wo man hinschaut digitale Anzeigeflächen, die mit ihrer Umgebung verschmelzen – so stellen sich die Designer den Innenraum für den Mercedes von Morgen vor. "Denn wenn wir irgendwann einmal tatsächlich autonom Fahren, dann können und müssen wir den Kunden ein ganz neues Erlebnis bieten, damit sie die neuen Möglichkeiten als Gewinn empfinden", sagt Hartmut Sinkwitz, der in Stuttgart das Interieur-Design leitet. Fahrzeit solle man nicht mehr als Verlust empfinden, sondern als Genuss, weil man sich im Auto von Morgen während der Fahrt erholen, mit den Mitfahrern unterhalten, seine Arbeit erledigen oder mit digitalen Medien beschäftigen kann. Und während man in immer volleren Städten immer mehr Lärm, Stress und Enge empfinde, soll das Auto zunehmend zu einem persönlichen Rückzugsraum, einer Oase der Ruhe und Stille werden: "Privat- oder Intimsphäre wird dann der wahre Luxus sein", ist Mercedes-Zukunftsforscher Alexander Mankowsky überzeugt und wittert darin eine Chance, wie sich eine Mercedes S-Klasse auch dann von einem Kleinwagen differenzieren kann, wenn Fahrverhalten oder digitale Ausstattung mal keinen Unterschied mehr machen.
Test im echten Straßenverkehr: Mitfahrt in der autonomen S-Klasse

Besonderes Schmankerl ist das variable Sitz-System mit vier drehbaren Lounge-Chairs.

Wie dieses neue Erlebnis aussehen könnte, wollen die Schwaben im Januar mit einem neuen Forschungsfahrzeug im Format einer kommenden Luxusklasse-Limousine demonstrieren, das seit gut einem Jahr unter dem Werkscode "REC15" entwickelt wird. Acht Wochen vor der Weltpremiere auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas haben Sinkwitz und Mankowsky jetzt am Entwicklungsstützpunkt Sunnyvale im Silicon Valley (US-Staat Kalifornien) darauf schon einmal einen digitalen Ausblick gegeben. Statt im Auto sind die vier Loungechairs auf einer Bühne in einem abgedunkelten Raum montiert und die Fahrt beginnt erst, nachdem man eine Projektionsbrille aufgesetzt hat. Die ist wie eine Zeitmaschine, beamt einen ins Jahr 2030 und pflanzt einen auf den Fahrersitz der S-Klasse von Übermorgen. Allerdings schaut man nicht zur Frontscheibe raus, sondern hat sich nach dem Losfahren kurzerhand den Hinterbänklern zugewandt. Jetzt schweift der Blick durch eine ausgesprochen luftige Kabine, die mit Holz und weißem Leder ausgeschlagen ist und kaum mehr greifbare Konturen hat. Die Füße schwenken über einen ebenen Parkettboden ohne Kardantunnel, es gibt keine Ablagen mehr und keine Armlehnen, sondern alles sieht clean und simpel aus. "Wir haben den Innenraum entrümpelt um dem Auge maximale Entspannung zu geben", sagt Sinkwitz.

James 2025: Audis autonomer Pilot



Ein virtuelles Pils, bitte: Per Geste werden dem Zukunfts-Benz Wünsche mitgeteilt.

Einziger Einrichtungsgegenstand neben den vier Sessels ist ein futuristischer Konferenztisch, der sich auf Kommando zwischen den Insassen aufbaut. Auf seiner digitalen Arbeitsplatte kann man surfen, spielen oder arbeiten kann. Auch überall in den Türen und an der Rückwand blickt man auf Displays mit kontextbezogenen Inhalten. Fliegende Partikel geben unterbewusst Aufschluss über die Geschwindigkeit, man kann gezielt Medieninhalte betrachten oder dem Autopiloten über die Schulter schauen und sobald man die Hand ausstreckt, erscheinen dank Eyetracking und kapazitiven Sensoren an der jeweils passenden Stelle virtuelle Bedienelemente.

Rinspeed XchangE: Autosalon Genf 2014


 
Sobald man den Fahrersitz wieder nach vorne dreht, sieht REC15 allerdings vergleichsweise konventionell aus. Zwar ist der Bildschirm im Cockpit ein bisschen größer und die Formen sind futuristischer. Aber nach wie vor schaut man auf ein Lenkrad und auf zwei Pedale. Die machen sich zwar im autonomen Betrieb ganz schlank und ziehen sich ein wenig zurück, so dass man sie erst wieder in Position bringen muss, wenn man selbst das Steuer übernimmt. Aber darauf wollen die Designer auch beim autonomen Mercedes von Morgen nicht verzichten, sagt Sinkwitz. Denn erstens schafft das Vertrauen beim Fahrer und signalisiert, dass er noch immer alles in der Hand haben kann. Und zweitens wollen sich die Schwaben damit von Google & Co distanzierten: "Wir sind schließlich ein Auto- und kein Computerhersteller".

Mercedes Future-Truck: Fahrbericht

Mercedes Cockpit-Studie: LA 2014

Autor: Thomas Geiger

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.