Mercedes G 63 AMG: Test

Der abgefahrenste Geländewagen

Man kann den Mercedes G 63 AMG als Anachronismus sehen. Oder darüber schmunzeln, dass es einen 2,5 Tonnen schweren Geländewagen gibt, der bis 200 km/h einen Boxster in Schach hält.



Nein, wilder ist er nicht geworden, der G 63 AMG – trotz seiner schier wahnwitzigen 544 PS. Jedenfalls nicht noch wilder als sein seit 2004 gebauter Vorgänger, der G 55 Kompressor mit zuletzt 507 PS. Der war der John Wayne im AMG-Programm: laut, ungehobelt, trinkfest, aber verlässlich. Manieren hatte der G 55 AMG keine: Sein Kompressor zirpte, der V8 tobte, die Lenkung zeigte sich widerborstig und schwergängig, die Fünfstufenautomatik stolperte von Gang zu Gang. Der G 63 AMG spielt in einer neuen Liga: weg mit den sympathischen Schwächen, her mit der Allgemeinverträglichkeit.

Überblick: Alle News und Tests zur Mercedes G-Klasse

Karosserie und Qualität Verlangt man dem AMG die gemessenen 213 km/h ab, wird der Klotz auf eine harte Probe gestellt. Der Orkan von vorn zerrt an Frontscheibe, Dachsäulen und sichtbar auch an der Motorhaube. Die Seitenscheiben wackeln, aber der G hält es aus. Ansonsten ist die coole Kante top verarbeitet und irre robust. Fahrfreude und Antrieb Man kann den Motor des G 63 nicht starten, ohne dass die Nachbarn trotz stahlend blauem Himmel an ein bevorstehendes Gewitter glauben. Der Bass aus den Doppelsidepipes betört V8-Fans und erregt missgünstige Dieselknauserer. Die Siebenstufenautomatik arbeitet viel diskreter als die alte Fünfgangbox.

Ein Artikel aus AUTO BILD SPORTSCARS

Der Bass aus den Doppelsidepipes des G 63 AMG betört V8-Fans und erregt missgünstige Dieselknauserer.

Fahrleistungen In dramatisch anmutenden 21,4 Sekunden rast der G 63 auf Tempo 200, abgeregelte 213 km/h schaffte auch schon der alte G 55 Kompressor. Dass man dieses Tempo im neuen G 63 als weniger abenteuerlich empfindet, liegt an der verbesserten Lenkungsabstimmung: leichtgängiger, weit weniger zäh und widerspenstig. Fahrwerk und Komfort Seit 33 Jahren fährt und federt der G mit schraubengefederten Starrachsen. Der Federungskomfort leidet vor allem auf Querfugen und Kanaldeckeln unter den enormen ungefederten Massen: Der G trampelt und bockt auf solchen Unebenheiten. Preis und Kosten Extravaganzen sind teuer, da macht der G 63 AMG keine Ausnahme. Weitere Bilder zu dem Kraftprotz gibt es in der Galerie. Mehr zum Thema Mercedes Tuning.
Technische Daten G 63 AMG
Motor V8, Biturbo
Hubraum 5461 cm³
kW (PS) bei 1/min 400 (544)/5500
Nm bei 1/min 760/2000-5000
0-100/0-200 km/h 5,7/21,4 s
Höchstgeschwindigkeit 213 km/h
Testverbrauch 100 km 16,5 l Super Plus
Preise
Serienfahrzeug 137.505 Euro
AMG-Auspuffanlage Serie
AMG-Bremsanlage Serie
Radsatz 20-Zoll Serie
Speedshift-Automatik Serie
AMG-Fahrwerk Serie
Preis Testwagen 153.492 Euro


Martin Braun

Martin Braun

Fazit

Der aktuelle G 63 macht jetzt eher auf Gregory Peck als auf John Wayne: ab und zu den Schalk im Nacken, aber sonst meist der Liebling der Zuschauer. Immer noch unnachgiebig und durchsetzungsfähig, aber mit viel besseren Manieren. Niemand braucht ihn wirklich. Aber muss immer alles vernünftig sein?



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige