Ross Brawn

Mercedes GP 2012: Ross Brawn im Interview

— 12.03.2012

Fünf Gründe für Mercedes-Siege

Bei einem Besuch in seinem Büro zeigt sich Mercedes-Teamchef Ross Brawn vorsichtig optimistisch, dass Mercedes 2012 endlich Siege einfährt. Und nennt fünf Gründe, warum es klappen könnte.

Mercedes-Teamchef Ross Brawn (57) wird schon vor Beginn der neuen Saison sentimental. "Das ist für mich der längste Zeitraum ohne Siege", sagt er. "Das will ich ändern!" Im dritten Jahr als Werksteam wollen alle bei Mercedes endlich wieder gewinnen. Die Vorzeichen stehen gut. Hier erklärt der Teamchef warum. 1. Grund: Das neue Auto, der Mercedes AMG F1 W03. "Der neue Mercedes ist in allen Bereichen ein Schritt nach vorn", so Brawn. Die Nachteile des kurzen Radstands aus dem Vorjahr hat man  abgestellt. "Das Auto ist länger als 2011, was uns wiederum mehr Platz im Heck lässt. Deshalb konnten wir Tank und Getriebe etwas niedriger bauen. Das hat zur Folge, dass der Schwerpunkt des Autos tiefer liegt und wir grundsätzlich eine bessere Gewichtsverteilung haben." Der übermäßig hohe Reifenverschleiß ist damit Vergangenheit.

Überblick: Lesen Sie weitere Motorsport-Themen bei autobild.de

Ross Brawn im Gespräch mit AUTO BILD MOTORSPORT: Der Mercedes-Teamchef glaubt für 2012 an Siege.

2. Grund: Eine neue Teststrategie. Brawn: "2011 haben wir den Fehler gemacht, ein Aerodynamik-Paket für die Tests und ein ganz neues zum Saisonstart zu bringen. Dabei haben wir zu viel letztlich nicht zielführende Testzeit mit einem Auto verbracht, das nicht repräsentativ war. Und als wir mit dem neuen Auto nach Melbourne kamen, konnten wir dessen Potential nicht ausschöpfen." 2012 ist man mit dem Neuwagen zwar erst zum zweiten Test nach Barcelona angereist. "Aber", sagt Brawn, "so konnten wir genau das Auto austesten, mit dem wir auch das erste Rennen in Melbourne fahren wollen."

3. Grund: Die verbesserte Mannschaft aus drei Spitzen-Technikern. "Sie ergänzen sich wunderbar", schwärmt Brawn. "Geoff (Willis, Aerodynamik-Chef, ehemals Technikchef bei Honda; d. Red.) ist der Künstler und Aldo (Costa, Chefdesigner, Ex-Ferrari-Technikchef; d. Red.) der Ingenieur. Bob (Bell, Ex-Renault-Technikchef; d. Red.) koordiniert das Ganze."

4. Grund:
Nico Rosberg (24). "Nico gehört für mich definitiv zu den allerbesten Fahrern der Formel 1", lobt Brawn. Dass er noch kein Rennen gewonnen hat, "lag nicht an seinen Fähigkeiten. Und wenn er diese Hürde übersprungen hat, wird er ganz automatisch sogar noch selbstbewusster und besser werden."

5. Grund:
Michael Schumacher (43). Keiner bei Mercedes hat den siebenmaligen Weltmeister abgeschrieben. Brawn: "Es könnte sein, dass die neuen Pirelli-Reifen Michael helfen, denn man muss nicht ganz so sanft mit ihnen umgehen wie mit der 2011er-Generation. Außerdem hängt er sich immer noch sehr stark in die Sache rein. Ich war kürzlich mit ihm auf einer Party. Er hat keinen Alkohol getrunken, keine Zigarre geraucht."

Autoren: Bianca Garloff, Ralf Bach

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.