Mercedes M-Klasse: Rückruf

Mercedes M-Klasse: Rückruf

— 05.04.2011

Tempomat macht Ärger

Mehr als 186.000 Exemplare der Mercedes M-Klasse mit Tempomat müssen in die Werkstatt. Der Tempomat lässt sich nicht mehr sicher mit dem Bremspedal deaktivieren.

Mercedes ruft weltweit mehr als 186.000 Exemplare der M-Klasse (W 163) in die Werkstatt. Die Steuerung des Tempomats (Geschwindigkeitsregelanlage) macht Probleme: Ist der Tempomat aktiv, reicht normalerweise ein leichtes Antippen des Bremspedals, um ihn auszuschalten. Bei der M-Klasse kann allerdings ein stärkerer Druck aufs Bremspedal nötig sein, warnt Mercedes. Alternativ lasse sich der Tempomat aber problemlos über den entsprechenden Schalter am Lenkrad deaktivieren.

Alle News und Tests zur Mercedes M-Klasse

Video: Mercedes ML Erlkönig

Totgesagte fahren länger

Betroffen sind rund 50.000 Autos in Deutschland, 136.000 in den USA und kleinere Stückzahlen in weiteren Märkten. Neben sämtlichen Motorisierungen der M-Klasse aus dem Bauzeitraum August 1999 bis Juli 2002 muss auch der ML 55 AMG (Produktion bis Juni 2004) zum Check. Das Kraftfahrt-Bundesamt ist involviert, die Halter werden angeschrieben. Der Werkstattaufenthalt dauert laut Mercedes eine Stunde.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.