Mercedes Sechszylinder Reihenmotor M256 (2017)

Alle Mercedes-Neuheiten bis 2021

Mercedes GLA Coupé Illustration Mercedes GLA Illustration Mercedes A-Klasse Illustration

Mercedes: Reihensechszylinder M256 (2017)

— 05.05.2017

Mercedes bringt den Reihensechser zurück

Mercedes setzt wieder auf den Reihensechszylinder. Der Benziner kommt zunächst im S-Klasse Facelift zum Einsatz. Alle Infos zum neuen Motor!

Ohne Keilriemen: Der Reihensechszylinder versorgt seine Anbauteile elektrisch über ein 48-Volt Netz.

Daimler holt den Reihensechszylinder zurück ins Programm. Der neue Motor wird zunächst im Mercedes S-Klasse Facelift zum Einsatz kommen. Der Benziner ist auf Elektrifizierung ausgelegt: Die Dreilitermaschine besitzt keinen Keilriemen, Anbauteile wie Wasserpumpe oder Klimakompressor werden über ein 48-Volt-Netz versorgt. Diese Spannung kommt vom sogenannten Integrierten Startgenerator (ISG), der direkt über die Kurbelwelle angetrieben wird. Klassische Verbraucher wie Beleuchtung, Infotaiment und Steuergeräte werden nach wie vor über ein 12-Volt-Bordnetz gespeist. Mit 408 PS und rund 500 Nm Drehmoment soll der neue Reihensechser den bisherigen V8-Motoren ebenbürtig sein.

Qoros Qamfree 3 (2017): Motor ohne Nockenwelle

Leistungsboost ohne Turboloch

Das Mercedes S-Klasse Facelift ist das erste Modell, in dem der neue Reihensechser zum Einsatz kommt.

Beim Fahren startet der ISG den Motor im Zuge der Start-Stopp-Automatik, rekupiert Energie beim Bremsen an die Batterie oder boostet den Motor beim Gasgeben mit bis zu 220 Nm. Ein weiteres Feature ist der elektrische Zusatzverdichter. Er beschleunigt binnen 300 Millisekunden auf 70.000 Umdrehungen und soll so das Turboloch überbrücken – das soll bereits beim ersten Tippen aufs Gaspedal spürbar sein. Brandneu ist dieser Ansatz allerdings nicht, Audi nutzt diese Technik schon seit 2016 im SQ7.

Mercedes S-Klasse Facelift (2017): Vorstellung

Mehr Platz für die Abgasreinigung

Online-Voting

'Brauchen Autos mehr als vier Zylinder?'

Auch an der Reduzierung der Abgaswerte hat Mercedes gearbeitet. Rund 15 Prozent CO2 soll der neue Reihensechser im Vergleich zu seinen V6-Vorgängern einsparen. Durch den Verzicht auf den Keilriemen ist der Motor kompakter, so kann die Abgasreinigung nun direkt unter der Haube stattfinden. Lediglich der Partikelfilter befindet sich noch in der Abgasanlage. Seit 1997 verzichtete Mercedes auf den Bau von Reihensechszylinder-Motoren. Stattdessen setzte das Unternehmen V6-Motoren ein. Noch im Laufe des Jahres 2017 soll der neue Reihensechszylinder für das S-Klasse Facelift konfigurierbar sein.

Alle Mercedes-Modelle bis 2021

Mercedes GLA Coupé Illustration Mercedes GLA Illustration

Autor: Andreas Huber

Stichworte:

Reihensechszylinder

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung