Mercedes S-Klasse (W222): Erlkönig-UPDATE

— 29.04.2013

Neue S-Klasse sieht alles

Die neue Mercedes S-Klasse dreht als Erlkönig weiter Testrunden. Daimler verspricht neue Maßstäbe in Sachen Sicherheit – darunter ein Kamerasystem mit 360-Grad-Rundumblick. Mit Video!



Mercedes will mit jeder neuen S-Klasse Maßstäbe setzen. Das soll auch für die kommende Generation gelten, die 2013 mit dem internen Kürzel W222 präsentiert wird. Das neue Flaggschiff nimmt mehr und mehr Konturen an – die Erlkönige drehen fleißig ihre letzten Runden, wie neue Fotos beweisen. Die Tarnung lässt aber immer noch ein paar Fragen offen – zum Beispiel, was das Design der Frontleuchten angeht. Gut möglich, dass die S-Klasse das Gesicht der künftigen E-Klasse zitieren wird.

Übersicht: Alle News und Tests zur Mercedes S-Klasse

Die Linienführung ist konservativ am Vorgänger orientiert, dafür wird es vermutlich vier verschiedene Radstände geben.

Einen mutigen Hinweis darauf, wohin die Design-Reise gehen könnte, haben die Schwaben bereits auf der IAA 2007 mit der Studie F 700 gegeben. Weg vom Stuttgarter Barock mit Anleihen bei Maybach – hin zu neuen, fließenderen Linien. Unterm Blech kommen vermehrt Hybridantriebe für Diesel oder Benziner zum Einsatz sowie ein hydropneumatisches Fahrwerk, das dank Laser-Sensoren auf Schlaglöcher reagiert, bevor das Auto drüberfährt. Überhaupt wird die neue S-Klasse in Sachen Sicherheit ein neues Kapitel aufschlagen. Das Entwickler-Team der neuen Mercedes S-Klasse wurde bereits vor dem Marktstart für ein neues Sicherheitssystem ausgezeichnet: Drei Daimler-Forscher erhielten den "Karl Heinz Beckurts-Preis" für die Kameratechnik "6D Vision". Der Preis würdigt die Ergebnisse des Forscherteams auf dem Gebiet der Stereobildverarbeitung und des Bildverstehens – ein wichtiger Schritt bei der Verbesserung von Fahrer-Assistenzsystemen.

Überblick: Alle Erlkönige auf autobild.de

Statt revolutionärem Design modernste Technik: "6D Vision" an Bord für voll vernetzte und intelligente Fahrerassistenzsysteme.

Die Sensoren von "6D Vision" erfassen im Bruchteil einer Sekunde, was um sie herum geschieht. Sie erkennen bewegte Objekte wie Fahrzeuge oder Fußgänger in kürzester Zeit, messen deren Position und Bewegungsrichtung samt Geschwindigkeit und berechnen, wie sie sich im Straßenverkehr weiter verhalten werden. Die Assistenzsysteme reagieren dann in kritischen Situationen blitzschnell: Eine Stereokamera nimmt dazu in rascher Folge Bilder der Umgebung vor dem Fahrzeug auf. Ein eigens dafür entwickelter Algorithmus wertet die Bilder aus. Die gleichzeitige Bestimmung der Position (drei Dimensionen) und der Bewegung (weitere drei Dimensionen) der Objekte gab dem neuen Verfahren den Namen "6D Vision" und kommt 2013 erstmalig in der S-Klasse in Serie.

"Die nächste S-Klasse hat nicht mehr nur vorne Augen, sondern einen 360-Grad-Rundumblick", sagt Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber. Auch bei den Scheinwerfern geht die S-Klasse neue Wege: Als weltweit erstes Fahrzeug kommt sie laut Weber völlig ohne Glühlampen aus. Die Voll-LED-Scheinwerfer sollen weitaus länger halten und 75 Prozent weniger Strom verbrauchen.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige