Bilder: Detroit-Premiere Mercedes SL

Mercedes SL: Detroit 2012

— 09.01.2012

Premiere der neuen Leichtigkeit

Premiere für die sechste SL-Generation: Mercedes-Chef Zetsche präsentierte in Detroit den neuen Stuttgarter Luxus-Roadster, der sich dank Alu und Magnesium 140 Kilogramm leichter gemacht hat.

Rhythmische Congas, betörendes Saxofon, eine schwarze Stimme – Mercedes beschwor musikalisch die Fünfziger, als der neue SL offiziell in Detroit seine Weltpremiere feierte. Zum geschmachteten "Something special" der Band De-Phazz rollte die sechste Generation des Zweisitzers auf die Bühne – ein passender Titel, denn über 40 Prozent dieses "Markenbotschafters", wie ihn Konzernchef Dieter Zetsche nannte, verkaufen sich in Nordamerika. So steht der SL für den Anspruch der Stuttgarter, auch 2012 mit neuen Modellen auf dem US-Markt weiter zuzulegen. Gerne Premium, gerne im Kampf mit BMW.

Überblick: Alle News und Tests zum Mercedes SL

Video: Mercedes SL (2012)

Präsentation in Detroit

Über 245.000 Autos hat Mercedes im gerade abgelaufenen Jahr 2011 verkauft, das sind 16,4 Prozent mehr und nur noch knappe 2000 weniger als die Münchener. Doch kein Wort davon bei Zetsche, der in Detroit als ehemaliger Chrysler-Chef ohnehin halbe Heimspiele feiert und einen launigen englischsprachigen Humor pflegt. "Mit der Kettensäge kann jeder ein Auto leichter machen – wohl nicht zur Freude des Besitzers. Wir haben es klüger angestellt!" Runde 140 Kilo soll der neue SL dank Alu und Magnesium verloren haben und damit zumindest einen Teil des Modellnamens Sport Leicht wieder einlösen können. Wir werden nachmessen! In den USA startet der 550 SL zunächst nur als Achtzylinder, für unter 100.000 Dollar, das sind rund 77.000 Euro.

Überblick: Alle Messeneuheiten im großen Detroit-Spezial

Abgespeckt: 140 Kilogramm Gewichtsverlust kommen Verbrauch und Dynamik zugute.

Dafür bekommt der deutsche Käufer gerade mal den neuen Sechszylinder, auch der dank zahlreicher Sparmaßnahmen um bis zu 35 Prozent sparsamer. "Unterm Strich erreicht unsere Flotte nun 150 Gramm CO2-Ausstoß", verkündete der Mercedes-Chef. "Das entspricht in Europa 6,0 Liter auf 100 Kilometer." Aber nicht in den USA, wo die Marke weiter auf dem Gas bleiben will, vor allem mit Kosmetik für die beliebten SUVs. Bis Mitte 2012 bekommen der GLK und die G-Klasse ein Facelift, der GL erscheint im Herbst komplett neu. In zwei Jahren startet in Tuscaloosa (Alabama) auch die Produktion der C-Klasse, später sogar der Bau sparsamer Vierzylindermotoren gemeinsam mit Nissan. Im Gegensatz zu seinen markigen Versprechen will Dieter Zetsche bei der großen Kunden-Jagd in den USA offensichtlich auch auf Kleinvieh zielen.

Autor: Joachim Staat

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.