Mercedes SL

Mercedes SL: Rückruf

— 12.10.2012

Kältemittel wird getauscht

Mercedes ruft in Deutschland 705 SL in die Werkstatt. Grund für diese Maßnahme ist die vom Konzern getroffene Entscheidung, das Kältemittel 1234yf nicht verwenden zu wollen.

Mercedes zieht die Konsequenz aus der Entscheidung gegen das Kältemittel R1234yf und ruft in Deutschland 705 Autos der SL-Baureihe zurück. Wieviele Wagen weltweit betroffen sind, konnte Mercedes noch nicht sagen. Die Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum September 2011 bis März 2012 müssen nun in der Werkstatt vorstellig werden. "Dort wird das Kältemittel R1234yf gegen das bewährte R134a getauscht und zudem auch die Kühlmittelleitungen und der entsprechende Aufkleber im Motorraum ausgewechselt", sagte ein Sprecher gegenüber autobild.de. Diese Aktion nimmt etwa zwei Stunden in Anspruch. Die betroffenen Fahrzeughalter werden vom KBA informiert.

Lesen Sie auch: Autos mit dem Killer-Kältemittel R1234yf

Bei einer Mercedes-internen Untersuchung mit einem neuen Testverfahren hatte sich das international anerkannte und zugelassene Kältemittel R1234yf als gefährlich erwiesen. Bei der Simulation eines schweren Frontalaufprall in Verbindung mit einem Bruch der Kältemittelleitung zeigte sich, dass das Mittel in einem heißen Motorraum durchaus zündfähig sein kann. Unter Hitzeeinwirkung kann es sich zu giftiger und ätzender Flusssäure zersetzen.

Übersicht: Alle Rückrufe bei autobild.de

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.