Mercedes SLK

Mercedes SLK/SL: Rückruf

— 10.10.2014

Beifahrerairbag defekt

Mercedes ruft in Deutschland rund 870 Modelle der Baureihen SLK und SL zurück. Beim Beifahrerairbag können sich während eines Crashs Teile lösen.

Ein fehlerhaftes Beifahrer-Airbagmodul ist Grund für einen Rückruf der Mercedes-Baureihen SLK und SL. Betroffen sind in Deutschland rund 870 Fahrzeuge, die zwischen März und Mai 2014 produziert wurden. Wieviele Autos weltweit in die Werkstatt müssen, teilte Mercedes nicht mit. "Im Falle eines Crashes, bei dem der Beifahrer-Frontairbag aktiviert würde, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Einzelteile des Beifahrer-Frontairbagmoduls lösen", sagte ein Mercedes-Sprecher. Der Werkstattaufenthalt für den Tausch des Beifahrer-Frontairbagmoduls soll bei der SLK-Klasse 2,5 Stunden und bei der SL-Klasse eine Stunde in Anspruch nehmen und ist für den Kunden kostenlos. Das Kraftfahrt-Bundesamt ist informiert und schreibt die Halter an.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.