MG Rover soll wieder Autos bauen

MG Rover soll wieder Autos bauen

— 28.09.2005

In Birmingham regt sich was

Der neue Rover-Eigner Nanjing Automobile will den britischen Hersteller wiederbeleben. Der Plan: zwei Modelle und 1200 neue Jobs.

Im April 2005 mußte der angeschlagene britische Autobauer Rover kapitulieren und die komplette Produktion einstellen. Jetzt sollen in Birmingham unter Führung des chinesischen Staatsunternehmens Nanjing Automobile 1200 Arbeitsplätze entstehen, um wieder zwei Modelle zu bauen.

Das sind zwar deutlich weniger als die 2000 Arbeitsplätze, die beim Erwerb der Rover-Anlagen durch Nanjing erwartet worden waren. "Aber es sind 1200 mehr als wir zur Zeit haben", zitiert die "Financial Times" einen britischen Gewerkschaftssprecher. Nanjing hoffe, schon ab 2010 wieder 100.000 Autos pro Jahr bauen zu können.

Der letzte selbständige britische Autohersteller war Ende April 2005 mit Verlusten von monatlich bis zu 37 Millionen Euro Konkurs gegangen. Damals zählte die Belegschaft 6000 Beschäftigte, das jährliche Produktionsvolumen der Marken MG und Rover lag bei rund 112.500 Fahrzeugen.

Autor: Michael Voß

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.