Michelin Motorsport

Michelin Motorsport

— 18.02.2016

Safety-Car rollt auf Michelin-Pneus

2016 kehrt Michelin als exklusiver Rennreifen-Lieferant in die MotoGP zurück. Durch die Partnerschaft mit BMW kommen Michelin Technologien nicht nur auf den Rennmotorrädern, sondern auch auf dem Safety-Car zum Einsatz.

Michelin ist offizieller Reifenlieferant für das neue MotoGP-Safety-Car 2016. Der von BMW während der gesamten Saison auf 18 Rennstrecken rund um den Globus eingesetzte M2 startet zu Beginn jeden Laufs auf Michelin Pilot Sport Cup 2 in der Dimension 245/35 ZR 19 auf der Vorder- und 265/35 ZR 19 auf der Hinterachse. Beim Pilot Sport Cup 2 werden Innovationen verwendet, die für Rennen wie die 24 Stunden von Le Mans entwickelt wurden. Sie ermöglichen den Safety-Car-Piloten souveräne Rennstrecken-Performance und garantieren gleichzeitig höchste Sicherheit. Der Reifen vereint gleich drei einzigartige Michelin Technologien:

Hochfeste Aramid-Gürtellagen

Der von BMW während der Saison eingesetzte M2 startet auf Pilot Sport Cup 2 Reifen.

Aramid-Fasern zeichnen sich durch ihre hohe Zugfestigkeit aus und werden unter anderem im Flugzeugbau und für Schutzausrüstungen eingesetzt. Das Material ist extrem widerstandsfähig und gleichzeitig leicht: Im Vergleich zu Stahl besitzt die Aramid-Faser bei gleichem Gewicht die fünffache Zugfestigkeit. Die Fasern verhindern eine Formänderung des Reifens aufgrund der Fliehkräfte bei hohen Geschwindigkeiten. Dadurch verteilt sich die Belastung gleichmäßig auf die Lauffläche, was die gesamte Performance des Reifens verbessert.

Dual-Compound-Laufflächenmischung

Bei der Dual-Compound-Technologie kommen auf der Innen- und Außenseite der Lauffläche verschiedene Gummimischungen zum Einsatz. Der Mix auf der Außenseite wird aus einem Elastomer mit hohem Molekulargewicht gefertigt, dessen Härte so ausgelegt ist, dass der Reifen maximale Fahrbahnhaftung in Kurven aufbauen kann. Die Innenseite der Lauffläche weist hingegen eine Gummisorte auf, die aus einem steiferen Elastomer gefertigt ist, und gewährleistet damit das präzise Einlenk-verhalten.

Variable Contact Patch 3.0(R)

Variable Contact Patch 3.0(R) ist eine Weiterentwicklung einer erstmals beim Michelin Pilot Super Sport eingeführten Technologie. Sie verteilt den Druck an der Aufstandsfläche des Reifens besonders gleichmäßig, damit unter allen Fahrbedingungen so viel Lauffläche wie möglich Fahrbahnkontakt hat – was wiederum für mehr Grip in Kurven sorgt. Diese Technik wird mit einer speziellen Gummimischung für die Reifenschultern kombiniert, wodurch sich die Lebensdauer des Reifens auf Rennstrecken deutlich erhöht.

Der Michelin Pilot Sport Cup 2 leistet einen erheblichen Beitrag zu den dynamischen Fähigkeiten des BMW M2 Safety-Cars und überzeugt gleichzeitig mit Fahrkomfort und langer Lebensdauer. Dieses Leistungsspektrum zeugt vom erfolgreichen Michelin Technologietransfer von der Rennstrecke auf die Straße sowie von der engen Zusammenarbeit mit der BMW M GmbH. Die erfolgreiche Kooperation, die vor einigen Jahren mit dem BMW M5-Projekt begann, umfasst nun weite Teile der BMW M-Modellpalette einschließlich des M3, M4, M6, X5 M und X6 M. Ab der Markteinführung im Frühjahr 2016 wird auch der BMW M2 ab Werk exklusiv mit speziell für dieses Modell entwickelten Michelin Pilot Super Sport Reifen ausgerüstet. Das Serienmodell und das offizielle Safety-Car nutzen identische Reifendimensionen: 245/35 ZR 19 vorn und 265/35 ZR hinten.


Diesen Beitrag empfehlen

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.