G-Klasse und Co. in Uniform

IMI Combat-Guard

Militär-Messe Eurosatory 2014

— 17.06.2014

G-Klasse und Co in Uniform

Mercedes G-Klasse 6x6 erstmals im Militär-Look und ein gepanzerter MAN-Truck von Rheinmetall: Hier sind die Fahrzeuge der weltgrößten Militär-Messe!

Das Long Range Patrol Vehicle (kurz: LRPV) fährt auf Basis eines Mercedes G 300 CDI 6x6.

Mercedes präsentiert auf der Eurosatory (16. bis 20. Juni 2014) die G-Klasse 6x6 als europäische Militär-Version. Das sogenannte Long Range Patrol Vehicle (kurz: LRPV) ist am Rumpf gegen Sprengfallen und Minen gepanzert, bietet aber auch bis zur Hüfthöhe Schutz gegen Schusswaffen. Auf Basis des G 300 CDI 6x6 wird das Patrouillenfahrzeug von einem 184 PS starken Diesel mit 400 Newtonmeter Drehmoment angetrieben. Die spezielle G-Klasse ist für länger dauernde Einsätze über große Entfernungen vorgesehen. Bei 6,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht können vier bis sechs Personen einschließlich ihrer Ausrüstung in dem Fahrzeug transportiert werden.
Groß, gepanzert oder extrem: Schwermetall auf autobild.de

Militär-Messe Eurosatory 2014

Renault Trucks VAB III Renault Trucks VAB III Oshkosh Minenräumer

Geländeprofi in Uniform: Der Unimog U 5023 4x4 demonstriert sein knackiges Fahrwerk.

Die vorgestellte Variante ist für Spezialeinheiten in Nordeuropa bestimmt – zum Abnehmer will Mercedes nicht mehr verraten, es handelt es sich aber höchstwahrscheinlich um die Schweden. Neben Australien wäre es das zweite Land, das den 6x6 in militärische Dienste stellt.
Außerdem zeigen die Stuttgarter den neuen Unimog zum ersten Mal in Uniform. Basis ist der U 5023 4x4: Ausgestattet mit einem 230 PS kräftigen Vierzylinder-Diesel (900 Nm Drehmoment) erfüllt der neue Unimog die Emissionsklasse Euro VI. Das um 120 Millimeter verlängerte Fahrerhaus verfügt in der Militär-Version über eine Dachluke, die maximale Watfähigkeit liegt bei 1,20 Meter.

Das ist der VW Amarok M (Militär)

Rheinmetall Survivor R 4x4: Basis ist ein MAN-Truck mit 335 Diesel-PS aus 6,9 Litern Hubraum.

Das Rüstungsunternehmen Rheinmetall stellt erstmals den Survivor R 4x4 auf Basis eines MAN-Trucks vor. Beim gepanzerten Aufbau wurde die Fahrgastzelle nach hinten, die Vorderachse ein Stück nach vorne verlegt. Das schützt die Besatzung besser bei Sprengstoffanschlägen. Der 6,9-Liter-Sechszylinder-Diesel bringt es auf 335 PS und maximal 1250 Nm Drehmoment. Das vorgestellte Fahrzeug mit einem maximalen Gesamtgewicht von 15 Tonnen ist für sogenannte ABC-Einsätze ausgestattet, soll also atomare, biologische und chemische Bedrohungen erkennen. Die Analysen und Auswertungen von Proben erfolgen alle im sicheren Inneren. Damit keine Kampfstoffe eindringen, herrscht in der Kabine Überdruck. Der Survivor ist nicht für die Bundeswehr vorgesehen.

Dacia Duster Army: Vorstellung

Dacia Duster Army Dacia Duster Army Dacia Duster Army

Im gepanzerten IMI Combat-Guard haben sechs bis acht Personen Platz.

Eine Weltpremiere hat auch der Hersteller IMI (Israel Military Industries) zu bieten: Der gepanzerte Combat-Guard ist für hohe Geschwindigkeiten und schwieriges Gelände konzipiert. Er besteht aus einem Monocoque und wiegt maximal acht Tonnen. Sechs bis acht Personen haben in Combat-Guard Platz. Auf der Straße soll das Allradfahrzeug Tempo 150 schaffen, im Gelände ist laut Datenblatt bei 120 km/h Schluss. Laut IMI sind Hindernisse von 80 bis 100 Zentimeter Höhe für die 54-Zoll-Räder kein Problem. Die variable Bodenfreiheit beträgt 70 Zentimeter. Den Antrieb übernimmt ein 6,5-Liter-Cobra-Turbodiesel mit 304 PS und 745 Nm, geschaltet wird über ein semiautomatisches Sportgetriebe.

Die Panzer von morgen

Im Inneren ist der General Dynamics LAV Demonstrator mit feinem Leder bestückt. Aber: Reinfotografieren verboten!

Der europäische Vertrieb von General Dynamics aus den USA zeigt den LAV Demonstrator: Im Prototyp eines künftigen Personentransporters steckt ein modernes, niveauregulierbares Fahrwerk mit hydropneumatischen Dämpfern. Im Inneren ist der LAV mit feinsten Ledersitzen bestückt – so was sieht man selten beim Militär! Mehr vom Frachtraum und Cockpit darf man sich auf der Eurosatory 2014 zwar anschauen, nicht aber fotografieren – diese Regel gilt für viele Ausstellungsstücke auf der Messe. Trotzdem können wir Ihnen in der Bildergalerie viele Interessante Eindrücke von den Highlights in Paris zeigen!

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.