Milner Motors "Aircar"

Milner Motors "Aircar"

— 31.03.2008

Ab in die Luft?

Der Traum vom Fliegen lässt ihn nicht los. Im US-Staat Washington bastelt Ex-Pilot James "Jim" Milner an der Verwirklichung. Das Ergebnis war auf der New York International Auto Show 2008 zu sehen.

Zurzeit existiert nur ein Prototyp, der fährt. Doch in zwei Jahren, so Autoentwickler, Ex-Linienpilot und -Airlinebesitzer James Milner, soll der Exot mit Bodenhaftung in die Luft gehen. Die Rede ist vom "Aircar" der amerikanisch-kanadischen Firma Milner Motors. Ein Flugauto, so lang wie ein Toyota Corolla, mit Klappflügeln und zwei Propellern. Der Fünfsitzer soll auf der Straße von einem 40 PS starken Benzinmotor auf bis zu 140 km/h beschleunigt werden und in der Luft dank 300 PS eine Reisegeschwindigkeit von etwa 330 km/h erreichen. Vorgestellt wurde der Prototyp suf der Automesse in New York – wenn auch in einer abgelegenen Ecke. Auch ein Preis liegt schon in der Luft: Die Rede ist von 450.000 Dollar, umgerechnet derzeit (28. März 2008) 285.000 Euro.

"Electricar" als reelle Alternative

Im Gegensatz zum Milnerschen Luftschloss ist ein naher Verwandter auf dem Boden der Tatsachen: das "Electricar", angekündigt fürs nächste Jahr. Mit der ultraleichten und strömungsgünstigen Karosserie des "Aircars", aber ohne Tragflächen, soll ein 40 PS starker Elektromotor das Gefährt auf bis zu 100 km/h Spitze treiben. Die Batteriekapazität von 15 Kilowattstunden verspricht eine Reichweite von mehr als 150 Kilometern, für weitere Reisen plant Milner den Einbau eines Benzinmotors, der über einen Generator die Lithium-Akkus wieder auflädt. Als Preis sind umgerechnet gut 25.000 Euro im Gespräch.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.