Mini Cooper SD Clubman All4: Fahrbericht

Mini Cooper SD Clubman All4 (2016): Fahrbericht

— 16.05.2016

Cooper: Neuer Diesel und Allrad

Den aktuellen Mini Clubman gibt es auch mit Diesel und Automatik. Ganz neu: der Allradantrieb ALL4. AUTO BILD ist neuen Mini gefahren!

Mini Cooper SD Clubman All4 Automatik – ein sperriger Name für ein kleines Auto. AUTO BILD dröselt auf: Mini: klar, der Typ. Wobei: So mini ist gar nicht mehr. Bei mindestens 4,25 Meter Längenmaß tummelt sich das Auto eher in der Kompakt- als in der Kleinwagenliga.
Zukunftspläne: Das hat Mini vor

Cooper steht für die stärkeren Modelle, S für die kräftigsten Motoren, D in diesem Fall für den (ganz neuen) Selbstzünder. Mit Clubman meinen die Mini-Macher den Kombi. Spezialität hier: 1250 Liter Gepäckraumvolumen hinter der wie gehabt zweiteiligen Hecktür. Kommen wir zur Neuheit im Namen: All4. Das steht für Allradantrieb. Über eine elektronisch geregelte Lamellenkupplung übertragen beim All4 auch die Hinterräder Drehmoment, das beschert dem Clubman selbst beim Antreten mit voller Kraft reichlich Grip.

Gebrauchtwagen-Test Mini One

Mini One Mini One Mini One

Auch mit Allrad ein typischer Mini

Auch der aktuelle Mini Clubman bekommt eine zweigeteilte Hecktür. Der ganze Name des Neuen: Mini Cooper SD Clubman All4 Automatik.

So kommt der bärige Zweiliter-Vierzylinder mit 190 PS voll zur Geltung. Die Maschine läuft dumpf-sonor, nicht all zu dieselig, jedoch immer hörbar und schiebt gefühlt bereits ab kurz über 1500 Touren mit einem mächtigen Prankenhieb an. Schluss ist erst bei 222 km/h. Keine Frage, der Antrieb wirkt geschliffen. Aber nie langweilig. Der Clubman ist nämlich auch als Allradler ein typischer Mini. Sprinten macht Laune, zackig abbiegen sowieso, die Lenkung arbeitet wie bei allen Brüdern des Konzerns – nicht besonders sensibel, dafür nicht zu leichtgängig, und direkt genug.

Mini-Neuheiten bis 2020

Mini Countryman Illustration Mini Cabrio Illustration Mini Superleggera Illustration

Der Verbrauch steigt

So ganz ohne Nebenwirkungen gibt es die zusätzliche Kraftübertragung des All4-Sytems nicht. Rund 90 Kilogramm zusätzliches Gewicht treiben den Verbrauch hoch. Nach Normangabe trinkt zum Beispiel der 190 PS starke SD immerhin 0,7 Liter mehr Diesel auf 100 Kilometer als das vergleichbare Modell mit Frontantrieb. Dazu kommt: Die All4-Version mit einem Basispreis von 33.500 Euro kostet rund 2000 Euro mehr als ein konventioneller Clubman. Und: Als Diesel ist der Clubman ausschließlich mit Automatik zu haben (das treibt den Preis um weitere 1600 Euro nach oben) – autsch. Eigentlich müsste der Wagen also "Mini Cooper SD Clubman All4 Automatik Teuer" heißen.

Mini Cooper SD Clubman All4: Fahrbericht

Autor: Jan Horn

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.