Mini Coupé gegen Honda CR-Z

Mini Coupé Mini Coupé

Mini Coupé gegen Honda CR-Z: Vergleich

— 29.08.2011

Ein Fall für zwei

Mini schickt jetzt ein Coupé ins Rennen, einen reinen Zweisitzer. So etwas hat Honda mit dem CR-Z längst im Programm. Wer macht mehr Spaß – das knuffige Retro-Mobil oder der kühl-moderne Hybrid?

Mini Nummer fünf fällt auf. Mit dem heruntergezogenen Dach, flacher als der Dreitürer und Kombi, mit stärker geneigter Scheibe, mit der kleinen Stufe am Heck. Verspielt, vergnügt und fröhlich. Klar und kantig steht der Honda daneben, auch nicht ohne Reiz. Flach schnüffelt der Kühler über dem Asphalt, steil ragt das Heck auf, die ausgefeilte Aerodynamik ist förmlich zu greifen. Innen regiert Captain Future. Ein solches, auf den ersten Blick wirres, Cockpit kann nur aus der Zukunft stammen, mit verschachtelten Instrumenten in 3D-Optik, die in den Farben Stahlblau, Giftgrün oder Glutrot leuchten. Auf den zweiten Blick lässt sich dann alles völlig problemlos ablesen und bedienen.  

Überblick: Alle News und Tests zu Mini

Der Mini wirkt, als hätte er einen Helm auf. Für die Sicht ist das bescheiden.

Im Mini, dessen Dach an einen Helm erinnern soll, sitzen Pilot und Co genau so: Als ob sie einen Helm tragen würden. Kopffreiheit gibt es genug unter der gewölbten Hutze, nur die Aussicht ist eben begrenzt, wegen der kleinen Scheiben. Der Designer ging eindeutig auf eine andere Schule als der von Honda, der Mini setzt mit dem Bratpfannen-großen Tacho, den runden Lüftungsdüsen, dem Chrom und den wunderbar verstreuten Kippschaltern auf puren, unverstellten Retro-Schick. Und sogar eine kleine Durchladeöffnung zum 280 Liter großen Kofferraum gibt es. Während Mini also gar nicht erst so tut, als ob im Fond irgend jemand sitzen könnte, hat Honda dort eine Art Sitzbank untergebracht – deren Sinn und Zweck liegt jedoch nur darin, sie umzulegen und damit das Gepäckabteil von 225 auf 401 Liter zu vergrößern.  

Überblick: Alle News und Tests zu Honda

Gegen die Rundungen des Mini setzt der Honda CR-Z eine klare Keilform.

Technisch schlägt der Hybrid-Honda eine feine Klinge, sein 1,5-Liter-Beziner mit 114 PS wird bei Bedarf von einem E-Motor mit 14 PS unterstützt, im Schiebebetrieb und beim Bremsen wird die Batterie geladen. Auf Knopfdruck lassen sich drei Fahrprofile einstellen: Sport, Normal und Econ. Das System funktioniert bestens, je nach Lust und Laune kann man entweder betont sparsam und schaumgebremst unterwegs sein, den knurrigen Benziner aber andererseits auch beherzt drehen und permanent die Unterstützung des E-Motors abfordern. Der 143 PS starke 2,0-Liter-Motor des Mini Coupé hat unglaublich viel Schmalz im Drehzahlkeller, er zieht vom Fleck weg wie ein Büffel auf Speed und tobt kraftvoll und energisch durch das Drehzahlband. Dabei summt er durchweg freundlich, nur bei hohen Touren drohend wie eine Hornisse. Weitere Details und Fotos des Vergleichs gibt es oben in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen technischen Daten und Fahreindrücken gibt es ab Freitag (2. September) in AUTO BILD 35/2011.

Autor: Dirk Branke

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.