Mini-Rikscha in Peking

Mini-Rikscha in Peking Mini-Rikscha in Peking

Mini-Rikscha in Peking

— 12.08.2008

Muskelschmalz gefragt

Ein Mini der besonderen Art bereichert die Olympischen Spiele in Peking: Eine Rikscha mit dem Heck eines Clubman setzt auf Muskelkraft pur – fährt dafür aber auch absolut abgasfrei.

Eine Mischung aus Fahrrad und Mini Clubman dürfte derzeit zu den ungewöhnlichsten Fahrzeugen im Umfeld der Olympischen Spiele in Peking gehören. Dazu haben die Münchner die Heckpartie eines Clubman mit dem Vorderteil einer klassischen Fahrradrikscha verschweißt. Die eigens für Olympia 2008 gerfertigte "Mini-Rikscha" erlaubt Besuchern ein Fahrerlebnis der außergewöhnlichen Art und bläst außer den Ausdünstungen des Pedalritters keinerlei Emissionen in die Smog-geplagte chinesische Hauptstadt. Laut Mini fängt das Einzelstück dabei "die Pekinger Dynamik zwischen Tradition und Fortschritt perfekt ein". Seit dem 11. August verkehrt die Rikscha Club- und Szenevierteln wie dem alten Pekinger Stadtviertel Hu Tong. Über das Gewicht des Fahrzeuges, den Oberschenkelumfang des Fahrers und den Preis für eine Ausfahrt machte Mini keine Angaben.

Wohl aber über die Ausstattung: Für freie Sicht nach oben sorgt ein Glasdach, die Passagiere werden auf Ledersitzen platziert. Echte chinesische Glücksbringer und Talismane sollen am Fahrrad und im Kabineninnenraum nicht nur dem Fahrgast Glück bringen, sondern natürlich auch für die gesamten Olympischen Spiele positive Energien freisetzen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.