Mitsubishi Pajero "Edition 20"

Mitsubishi Pajero Edition 20 Mitsubishi Pajero Edition 20

Mitsubishi Pajero "Edition 20"

— 09.02.2004

Raue Schale, weicher Kern

Seit 20 Jahren gibt es den Pajero in Deutschland. Mitsubishi feiert das mit dem reichhaltig ausgestatteten Sondermodell "Edition 20".

Unterm Strich 1205 Euro gespart

Bis Anfang der neunziger Jahre gehörte der Pajero zu den Topsellern im boomenden Geländewagen-Segment. Ohne den soliden Japaner mit seinem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis hätte sich dieser Markt vielleicht weniger dynamisch entwickelt. Dank eines elektrisch einstellbaren Fahrwerks und des aufwändigen permanenten Allradantriebs war der achtmalige Sieger der Rallye Paris-Dakar technisch seiner Zeit immer ein Stück voraus.

Den Vorsprung hat die Konkurrenz heute zwar weitgehend aufgeholt. An der Beliebtheit des Pajero hat sich aber wenig geändert. Wenngleich der heutige Enkel den Ur-Pajero in puncto Preis und Leistung längst abgehängt hat. Das ist auch beim Sondermodell "Edition 20" nicht anders. Es basiert auf dem fünftürigen Pajero 3.2 DI-D mit 160 PS starkem Dieselmotor. Dieser dezimiert den Kontostand bereits um stolze 43.280 Euro. Das Sondermodell ist sogar noch 3120 Euro teurer – kommt also auf satte 46.400 Euro. Mitsubishi verspricht dennoch einen Preisvorteil von 3000 Euro.

Wir haben nachgerechnet und in die Preisliste des Serienmodells geschaut. Hier sind für die schwarze Lederausstattung samt elektrisch verstellbarem Fahrersitz und Sitzheizung allein schon 2020 Euro fällig. Mit an Bord ist zudem die elektronische Fünf-Stufen-Automatikgetriebe INVECS II mit manuellem Sportmodus – laut Liste für 1870 Euro Aufpreis zu haben. Die Metallic-Lackierung für 435 Euro braucht man für den "Edition 20" ebenfalls nicht extra zu bestellen. Unterm Strich summieren sich allein diese drei Posten auf 4325 Euro – macht also einen nachweisbaren Preisvorteil von "nur" 1205 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell.

Viele Extras für die Optik

Damit lockt man heutzutage aber niemanden aus der Reserve. Deshalb haben die Marketing- Strategen das Sondermodell mit diversen Extras angereichert, die nicht in der Liste stehen und deren Wert nur grob einzuschätzen ist. Mit durchaus Sinnvollem wie beispielsweise dem elektrisch einstellbaren Beifahrersitz oder der Lendenwirbelstütze für den Fahrer. Mehr für die Optik dagegen: Die elegante Titan-Verkleidung des Armaturenbretts oder die üppigen 18-Zoll-Leichtmetallräder im Sechs-Speichen-Design sowie verchromte Außenspiegel braucht man nicht wirklich.

Abgerundet wird die Veredelung durch einen Dachspoiler, verchromte Grilleinsätze, Blenden für die seitlichen Trittbretter und ein Fußmatten-Set. Reserverad-Abdeckung und beleuchtete Einstiegsleisten aus Edelstahl machen die spezifische Ausstattung des Sondermodells komplett. Legt man den von Mitsubishi errechneten Preisvorteil von 3000 Euro zugrunde, ergeben sich gerade mal knapp sieben Prozent Ersparnis. Interessant wird's wohl erst, wenn der Händler beim Kauf noch mal die gleiche Summe nachlässt.

Fazit und Technische Daten

Fazit Der Sonder-Pajero hat einen kräftigen, sparsamen Motor und Platz für sieben. Doch schon das teure Basismodell ist sehr gut bestückt. Auch wenn die Automatik empfehlenswert ist, lohnt sich der "Edition 20" nur für Fans.

Ihre Meinung zum Pajero "Edition 20"

Ob ein Auto letztlich ankommt, wissen nur die Verbraucher selbst – also Sie. Deshalb ist uns Ihre Meinung wichtig. Vergeben Sie eigene Noten für den Mitsubishi Pajero "Edition 20". Den Zwischenstand sehen Sie direkt nach Abgabe Ihrer Bewertung.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung