Montoya wechselt zu McLaren-Mercedes

Montoya wechselt zu McLaren-Mercedes

— 17.11.2003

Die Silberpfeile rüsten auf

Jetzt ist es offiziell: Juan-Pablo Montoya fährt ab 2005 für McLaren-Mercedes. Ralf Schumacher findet das "sehr schade".

Die "Silberpfeile" rüsten auf! Für die Jagd auf den WM-Titel 2004 haben sie sich mit Juan Pablo Montoya von Williams-BMW einen der größten Herausforderer des sechsmaligen Weltmeisters Michael Schumacher geangelt. "Die Verpflichtung stellt eine große Chance für mich dar", verriet der kolumbianische Teamkollege von Ralf Schumacher am Montag seine Beweggründe. Knapp vier Monate vor Saisonbeginn erklärte der Rennstall McLaren-Mercedes per Fax hoch offiziell, was in der Formel 1 die Spatzen schon lange von den Dächern pfiffen: "Juan-Pablo Montoya fährt 2005 für West McLaren-Mercedes."

"Für BMW-Williams ist es natürlich sehr schade, dass Juan-Pablo 2005 das Team verlässt. Für die Saison 2004 ändert sich dadurch aber nix: Wir werden beide Gas geben, und der Schnellere von uns beiden fährt dann um die Weltmeisterschaft", sagte Ralf Schumacher. "Für uns ist es selbstverständlich, beide Fahrer mit dem gleichen Material auszurüsten und beide in gleicher Form zu unterstützen", sagt BMW-Motorsportdirektor Mario.

Mit dem WM-Dritten Juan-Pablo Montoya, der im übernächsten Jahr Teamkollege von Vize-Weltmeister Kimi Räikkönen wird, hat die britisch-schwäbische Allianz zwei der anerkannt stärksten Fahrer nach Ferrari-Star Michael Schumacher unter Vertrag. "Wir wollen Rennen und Weltmeisterschaften gewinnen, deshalb konzentrieren wir unsere Kräfte nicht nur auf die bevorstehende Saison, sondern planen auch für die Zukunft. Wir haben die Chance genutzt, ein Talent wie Juan Pablo unter Vertrag zu nehmen", betonte Teamchef Ron Dennis. Für die Saison 2004 bestätigte er noch einmal Räikkönen und den Schotten David Coulthard als Fahrer.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.