Casey Stoner steht den derzeitigen Planungen skeptisch gegenüber

MotoGP 2009

— 03.12.2009

Stoner: "1.000 ccm wären mir lieber, aber..."

Casey Stoner würde 1.000er-Maschinen auf alle Fälle vorziehen, was die derzeitigen Reglementsplanungen angeht, hat er aber seine Bedenken

Immer wieder äußern sich namhafte Persönlichkeiten aus dem MotoGP-Paddock positiv über die 1.000-ccm-Motorenregel, die ab der Saison 2012 die 800er-Hightech-Aggregate ablösen sollen. Jetzt hat sich auch Ducati-Werkspilot Casey Stoner zu diesem Thema zu Wort gemeldet. Er steht diesen Plänen aber nicht ganz unkritisch gegenüber.

"Ich würde definitiv schon die 1.000-ccm-Maschinen vorziehen", meint der 24 Jahre alte Australier. "Aber nicht mit dem Reglement, wie es in Planung ist. Soweit ich davon weiß, ist grundsätzlich eine Limitierung der Drehzahlen oder Ähnliches geplant. Dann können wir gleich mit Straßen-Bikes die Rennen bestreiten."

Für Stoner kommt ein Grand-Prix-Sport mit aufgerüsteten Serienmotoren nicht in Frage. "Bekanntlich geht bei derartig hochgetunten Production-Bikes der Motor relativ leicht hoch und als Folge wird sehr viel Öl auf der Fahrbahn versprüht", gibt Stoner zu bedenken. "Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee ist. Meines Erachtens hätte man mit der ersten Generation der 1.000er-Maschinen weitermachen sollen und wir würden uns jetzt in einer wesentlich besseren Situation befinden."

Der Desmosedici-Bändiger lässt auch die damit ins Spiel gebrachte Rolle der Kosten nicht zur Geltung kommen. "Dass in der MotoGP nur 17 Bikes in der Startaufstellung stehen, ist nicht nur den Kosten zuzuschreiben", so Stoner. "Vielmehr müssten die Werke mehr Maschinen rausrücken. Die Leute stehen Schlange und fragen nach Motorrädern, aber die Hersteller weigern sich."

Stoner weiter: "Suzuki ist nur mit zwei Maschinen am Start; Yamaha setzt vier Maschinen ein. Ducati, das kleinste Werk, rüstet mittlerweile drei Teams mit insgesamt fünf Motorrädern aus. Warum ziehen die Anderen nicht nach; warum wird nicht das letztjährige Material ausgegeben...? Mit ein paar Entwicklungsteilen hätte man beinahe ein ebenbürtiges Motorrad zur Verfügung! Die Starterliste wäre somit größer und die Rennen wiederum interessanter."

Fotoquelle: xpb.cc

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.