Nicky Hayden kämpft noch mit dem Fahrverhalten seiner neuen Ducati

MotoGP 2009

— 20.02.2009

Hayden hadert: "Das Bike ist unberechenbar"

Auch Nicky Hayden hat so seine Probleme mit der Ducati: Das Heck der Maschine ist auch bei der GP9 beim Beschleunigen zu unruhig, es fehlt an Stabilität

Ducati konnte zwar bei der GP9 eine gewisse Verbesserung erreichen, indem das Chassis nun aus Karbon besteht. Doch Hayden hat festgestellt, dass die Maschine hinten weiter "pumpt", vor allem beim Beschleunigen. Es fällt dem Amerikaner schwer, sich daran zu gewöhnen. Beim Test in Malaysia reichte es nur für die elftschnellste Zeit.

"Das Bike ist unberechenbar, deshalb ist es schwer, dahin zu kommen, wo ich sein muss", wurde Hayden von 'MCN' zitiert. Am Kurvenausgang sei die Maschine noch instabil, zudem bereite ihm das "Pumpen" Probleme. "Ansonsten ist sie schon ruhig, zum Beispiel beim Bremsen und in den schnellen Kurven, aber im Kurvenausgang bricht sie richtig aus", berichtete der Weltmeister von 2006.

Noch größer werden Haydens Sorgen deshalb, weil er sich auch nur schwer an den harten Bridgestone-Hinterreifen gewöhnen kann: "Das macht das 'Pumpen' noch schlimmer, denn die Maschine bricht aus, schlägt einen Haken und wird auch vorn unruhig. Damit ist das Bike unberechenbar und man findet nur schwer einen guten Rhythmus. Daran muss ich auch noch arbeiten."

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.