Mika Kallio wird immer schneller und überzeugte im Shootout mir Platz sechs

MotoGP 2009

— 30.03.2009

Neuling Kallio startet durch

Pramac-Rookie Mika Kallio war als Sechster die Überraschung im Jerez-Shootout, sieht aber noch Potenzial - Niccolo Canepa dagegen frustriert

Mika Kallio sorgte für die große Überraschung im Qualifiying-Shootout in Jerez. Der Pramac-Rookie fand in Sachen Abstimmung den richtigen Kompromiss und holte sich in mitten der erfahrenen Konkurrenz den sechsten Platz. Am Samstag und am Sonntagmorgen hatte der Finne mit seinen Technikern an verschiedenen Lösungen gearbeitet und sich optimal auf die Jagd nach der schnellsten Rundenzeit vorbereitet.

"Ich habe die Strecke und meine Maschine genau studiert", berichtete Kallio. "Gemeinsam mit meinem Technikchef Fabiano Sterlacchini habe ich dann alles Positive zusammengeführt und wir hatten fast ein perfektes Bike." Doch der Finne sieht noch Potenzial: "Im letzten Sektor verliere ich immer noch zu viel Zeit, ansonsten hätte ich noch ein besseres Ergebnis holen können. Wir leisten tolle Arbeit und ich glaube, dass wir auch beim ersten Rennen in Katar so weitermachen können."

Auf der anderen Seite der Box zeigte sich ein ganz anderes Bild. Niccolo Canepa war frustriert: Er kam über den 18. Platz nicht hinaus. Canepa hatte an diesem Wochenende zu viele Probleme und konnte deshalb nicht optimal arbeiten. Sein einziges Highlight an einem "sehr emotionalen Tag" war das gemeinsame Fotoshooting: "Es war mein erstes offizielles Foto mit all den großartigen MotoGP-Piloten. Dann wurde ein Foto von allen italienischen Fahrern gemacht, ich hätte fast gefragt, ob ich auch ein Foto von ihnen machen darf. Ich saß neben Vale, Macho, Loris, Dovi und De Angelis."

"Aber im offiziellen Qualifying lief es dann gar nicht mehr für mich, wie am Samstag auch schon", ärgerte sich Canepa. "Es ist mir nicht gelungen, in den Kurven schnell zu sein und ich habe zu viel Zeit verloren. Ich hoffe, dass es in Katar besser läuft. Ich bin jedenfalls hoch motiviert und gebe niemals auf."

"Es scheint, als ob wir gut in die Saison gestartet sind", bilanzierte Teamchef Paolo Campinoti. "Wir haben umstrukturiert und es scheint sich alles in die richtige Richtung zu wenden. Wir sind wirklich zufrieden. Nach diesem Test scheint es, als ob wir in dieser Saison bei den Hauptdarstellern mitmischen können. Allerdings hatte Niccolo noch zu viele Probleme. Er muss ruhig bleiben, wir kennen seinen wahren Wert und wir werden alles tun, damit auch er Topleistungen bringen kann."

Fotoquelle: Pramac

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.