Meisterlich: Valentino Rossi sicherte sich am Sachsenring die Pole-Position

MotoGP 2009

— 18.07.2009

Yamaha-Piloten strahlen und hoffen auf Sonne

Valentino Rossi und Jorge Lorenzo sind nach dem starken Auftritt im Qualifying am Sachsenring zuversichtlich - Wieder ein Paarflug?

Die beiden Yamaha-Werkspiloten haben den Sachsenring offensichtlich sicher im Griff. Valentino Rossi und Jorge Lorenzo holten sich am Samstag die Bestzeiten. Der Spanier hatte sich am Vormittag im Freien Training deutlich an die Spitze gesetzt, am Nachmittag im Qualifying platzierte der amtierende Champion eine wichtige Duftmarke. "Ich bin sehr glücklich. Jetzt habe ich schon mehr Poles als im gesamten Vorjahr", freute sich Rossi.

Gerade beim Grand Prix in Deutschland sei die Startposition wichtig, weil man auf dem Sachsenring nur wenige Überholmöglichkeiten vorfinde, meinte der Italiener weiter. "Wir haben tolle Arbeit geleistet. Am Vormittag haben wir kleine Veränderungen vorgenommen. Seitdem fühle ich mich viel wohler, trotz der kniffligen Bedingungen."

Rossi setzte sich ganz am Ende der Qualifikation mit einer Fabelrunde in 1:32.520 Minuten weit von allen Verfolgern ab. "Es war schwierig. Wir waren am absoluten Limit, denn es war viel Wasser auf der Strecke", meinte der Champion. "Ich wusste aber, dass ich noch etwas mehr pushen konnte. Als Ergebnis gab es dann diese fantastische Runde. Ich hoffe für uns alle, dass es morgen trocken ist. Aber das ist wohl unwahrscheinlich. Wir sind aber auch für ein Regenrennen gut gerüstet."

Lorenzo hatte zwar am Ende der Session 0,640 Sekunden Rückstand auf seinen Rivalen im eigenen Stall, aber dennoch war der Spanier anschließend optimistisch. "Gestern hatte ich wegen meiner Verletzungen große Sorgen, aber heute ist es schon deutlich besser. Ich konnte viel besser fahren und deutlich später bremsen. Bereits heute Vormittag war ich bei trockener Strecke schnell."

"Am Nachmittag bin ich viele konstante Runden am Stück gefahren und wurde dabei immer etwas schneller", zeigte sich der Mallorciner erfreut. "Das ist gut, denn sonst habe ich im Regen oft Probleme. Am Ende der Session war es gefährlich und ich wollte nicht zu viel riskieren. Ich musste einfach vorsichtig sein. Mit Platz zwei bin ich sehr zufrieden. Ich hoffe, dass ich mich morgen im Rennen noch besser fühle. Ich wünsche mir auch, dass das Wetter besser wird."

Fotoquelle: xpb.cc

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.