Casey Stoner hat es in Donington nicht ganz in die erste Startreihe geschafft

MotoGP 2009

— 25.07.2009

Donington: Ducati in Problemen

Casey Stoner ist nach Rang vier im Qualifying sehr enttäuscht, Nicky Hayden setzt seine Hoffnungen in das britische Wetter

Zu Beginn des Qualifyings am Samstag in Donington sah es so aus, als könnte Casey Stoner seinen Erfolg vom Vorjahr eventuell wiederholen. Der Australier hatte den Grand Prix von Großbritannien 2008 deutlich dominiert und führte die Zeitenliste 2009 in der Qualifikation früh an. "Ich hatte auf einen Platz in der ersten Reihe gehofft, aber unter dem Strich können wir mit Platz vier zurfrieden sein", so die Bilanz des Weltmeisters von 2007, nachdem ihn Valentino Rossi, Dani Pedrosa und Jorge Lorenzo stehen ließen.

"Es war ein schwieriger Tag", so Stoner weiter, "denn am Vormittag konnten wir nicht das passende Setup finden. Ich bekam einfach nicht das richtige Gefühl. Am Nachmittag haben wir Änderungen ausprobiert, die sich bezahlt machten, denn ich war zu Anfang richtig schnell. Leider flog ich zur Mitte der Session ab und musste auf das Ersatzbike. Leider hatte diese Maschine nicht das gleiche Setup wie mein erstes Motorrad. Wir konnten es auch nicht auf die Schnelle ändern."

Unter diesen Voraussetzungen konnte Stoner im entscheidenden Moment der Zeitenjagd nicht mehr ausreichend zulegen. "Ich konnte mich auf weichen Reifen zwar noch etwas steigern, aber das war einfach nicht genug. Wir müssen mal abwarten, was morgen passiert. Ich möchte auf jeden Fall möglichst viele Punkte mitnehmen. Wegen meiner körperlichen Verfassung wäre mir morgen im Rennen Regen lieber."

Auch Teamkollege Nicky Hayden wünscht sich ein Regenrennen. Der Amerikaner hatte seit Freitag Probleme, ein gutes Gefühl auf der GP9 aufzubauen: "Ich konnte vor allem die linken Reifenflanken nicht aufwärmen. Es gab daher kaum Feedback", so die Klagen des Amerikaners. Und weiter: "Ich habe im Vergleich zum Vormittag im Qualifying nur um eine Sekunde zulegen können. Das ist schlicht nicht gut genug."

Er habe einen schlechten Job gemacht, so Hayden ganz offen: "Vielleicht bin ich zu lange auf einem Reifensatz geblieben. Wenn ich noch einmal gewechselt hätte, wäre eventuell ein wenig mehr drin gewesen. Zu allem Übel bekam ich am Ende auch noch Probleme mit der Kupplung", so der Weltmeister von 2006, der von Platz 15 ins Rennen gehen wird. "Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich mir keinen Regen wünsche. Für die Fans tut es mir leid. Es klingt vielleicht egoistisch, aber ich brauche Regen."

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.