Randy de Puniet raste in Donington als Dritter auf das Podium

MotoGP 2009

— 27.07.2009

De Puniets wahr gewordener Traum

Im turbulenten Britischen Grand Prix gehörte LCR-Pilot Randy de Puniet zu den Gewinnern und fuhr als Dritter auf das Podium: erst nervös, dann überglücklich

Randy de Puniet kletterte nach dem denkwürdigen Britischen Grand Prix in Donington überglücklich auf das Podium. Während Stars wie Valentino Rossi und Jorge Lorenzo im Nieselregen stürzten und sich die Ducati-Piloten bei den Reifen verzockten, stürmte der LCR-Honda-Fahrer nach vorn. De Puniet war aus der vierten Reihe gestartet und hatte sich schon nach der ersten Runde auf Rang acht verbessert.

Er fuhr konstant schnelle Rundenzeiten und begann 21 Runden vor Schluss, mit Honda-Werkspilot Dani Pedrosa um den dritten Platz zu fighten. Als de Puniet den Spanier bezwungen hatte, folgte ein noch heißeres Duell mit Colin Edwards um Platz zwei. Dabei musste sich de Puniet erst in der letzten Kurve geschlagen geben.

"Für mich und das Team ist das wie ein wahr gewordener Traum! Es war ein sehr anstrengendes Rennen", bilanziert de Puniet. "In der Startaufstellung war ich sehr nervös, weil die Bedingungen so schlecht waren. Ich hatte auf Slicks einen guten Start und bin in den ersten Runden recht aggressiv gefahren."

Als de Puniet sich auf Rang sechs nach vorn gekämpft hatte, war er schon drauf und dran, sich damit zufriedenzugeben. Denn sein Rückstand nach vorn war zu groß. "Ich wollte meine Pace fahren und nichts riskieren", berichtet der Franzose. "Dann ist Elias vor mir gestürzt und Pedrosa schien sich auf seiner Maschine nicht besonders sicher zu fühlen."

Als Pedrosa langsamer wurde, ergriff de Puniet seine Chance: "Wir haben uns mehrere Runden lang ein Duell geliefert. Ich konnte ihn überholen, weil meine Maschine etwas schneller war. Und plötzlich habe ich realisiert, dass ich Dritter war! Nach Rossis Sturz war ich Zweiter und ich blieb konzentriert, weil die Strecke sehr rutschig war."

"Dann kam Edwards schnell heran und ich konnte den Rückstand auf Andrea Dovizioso verringern", so de Puniet. "Aber es war zu spät und zu gefährlich. Also habe ich versucht, meinen Platz zu halten und wir haben bis zur letzten Kurve um Platz zwei gekämpft. Ich bin überglücklich und möchte mich bei allen bedanken!" De Puniet liegt nun mit 74 Punkten auf Rang acht der Gesamtwertung.

Fotoquelle: Honda

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.