Jorge Lorenzo fuhr anscheinend mit Leichtigkeit zur deutlichen Bestzeit

MotoGP 2009

— 14.08.2009

MotoGP: Das Yamaha-Duo in einer eigenen Welt

Jorge Lorenzo und Valentino Rossi stellen die gesamte MotoGP-Konkurrenz im ersten Freien Training in Brünn deutlich in den Schatten

Was für eine Machtdemonstration von Yamaha zum Auftakt des Rennwochenendes in Brünn! Jorge Lorenzo und Valentino Rossi bestimmen das Tempo von der ersten bis zur letzten Sekunde des ersten Freien Trainings nach Belieben und lassen die Gegner mit vielen Hausaufgaben und Sorgen zurück. Vor allem der Spanier wusste zu überzeugen. Lorenzo drehte viele schnelle Runden am Stück und machte somit deutlich, dass er den besten Rennspeed haben dürfte.

Lorenzos beste Runde in 1:56.595 Minuten wurde mitten in einem Longrun markiert, was die Zeit noch umso eindrucksvoller macht. Teamkollege Valentino Rossi konnte kaum mithalten. Ganz am Ende der Session legte der Weltmeister noch einmal nach, allerdings hatte er auf Rang zwei schließlich satte 0,399 Sekunden Rückstand. Dahinter klaffte eine noch größere Lücke zu den Verfolgern.

Dani Pedrosa, dessen Honda-Vertrag bis 2011 verlängert wurde, reihte sich in 1:57.584 Minuten auf Rang drei ein. Der Spanier hatte somit 1,146 Sekunden Rückstand auf Lorenzo - eine Welt. Colin Edwards (4./1:57.741) sorgte dafür, dass sich auf den ersten vier Plätzen drei Yamahas tummelten, Andrea Dovizioso (auch mit Honda-Vertrag bis 2011) setzte sich in 1:58.172 Minuten auf Rang fünf.

Den guten Gresini-Trend konnte Toni Elias (6./1:58.295) bestätigen, während sein Teamkollege Alex de Angelis (8./1:58.497) kurz vor dem Ende des Trainings einen harmlosen Abflug erlitt. Zwischen die beiden Gresini-Hondas schob sich Stoner-Ersatzmann Mika Kallio (7./1:58.302) auf der Werks-Ducati. Der Finne stellte Nicky Hayden (12./1:58.821) deutlich in den Schatten und platzierte damit eine erste Bewerbung auf einen festen Ducati-Platz 2010.

Das Suzuki-Duo Chris Vermeulen (13./1:59.041) und Loris Capirossi (9./1:58.582) ist immer noch im trüben Mittelfeld. Am Ende der Zeitenliste sind erwartungsgemäß Niccolò Canepa (15./1:59.531), Scot-Rookie Gabor Talmacsi (16./1:59.979) und Kallio-Vertreter Michel Fabrizio (17./2:00.423) zu finden. Der Italiener, der für Kallio bei Pramac aushilft, verlor jedoch verhältnismäßig wenig auf Canepa. Immerhin saß Fabrizio am Freitag erstmals auf der Ducati GP9.

Fotoquelle: Yamaha

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.