Wird in der MotoGP 2012 mit zwei verschiedenen Motorgrößen gefahren?

MotoGP 2010

— 06.02.2010

MotoGP 2012 mit 800er- und 1.000er-Bikes?

Eigentlich ist geplant, die 800er-Maschinen ab 2012 komplett durch 1.000-ccm-Bikes zu ersetzen, doch nun wird angedacht, zunächst beide zuzulassen

Am Rande der Testfahrten im malaysischen Sepang trafen sich auch Vertreter der Herstellervereinigung MSMA, der Teamvereinigung IRTA und des MotoGP-Veranstalters Dorna, um weiter über das ab 2012 geplante neue Motorenreglement zu sprechen. Und dabei hat es offenbar eine Wende gegeben - denn laut Tech-3-Teamchef Hervé Poncharal ist nun nicht mehr ausgeschlossen, dass 800er-Maschinen auch über 2011 hinaus noch in der Königsklasse vertreten sind.

Im Dezember hatte man sich eigentlich darauf geeinigt, dass 2011 die letzte Saison wird, in der in der MotoGP mit 800-ccm-Motoren gefahren wird. Das beschlossene Basiskonzept sieht vor, dass ab 2012 nur noch 1.000-ccm-Motoren mit maximal vier Zylindern zum Einsatz kommen. Die 800er-Maschinen sind bei Fans und Piloten ohnehin nicht so beliebt, weil sie nicht so Power haben wie die früheren 990er-Bikes.

Doch in Zeiten der Wirtschaftskrise scheuen nun offenbar zumindest manche Hersteller die Kosten, die damit verbunden sind, die neuen 1.000er-Bikes und -Motoren zu entwickeln. Deshalb könnte es laut Poncharal die Option geben, die bestehenden 800er-Triebwerke länger als bisher vorgesehen einzusetzen.

"Das neue Reglement spricht von Motoren bis zu 1.000 ccm, mit vier Zylindern. Damit könnte man auch mit einem Motor fahren, der weniger als 1.000 ccm hat", sagte Poncharal gegenüber 'Crash.net'. "Es sieht also so aus, als ob die Hersteller die Möglichkeit haben, weiter ihre 800er-Maschinen einzusetzen - wenn sie wollen. Ich sage nicht, dass sie es tun werden. Ich sage nur, dass sie es könnten. Es ist eine Kostenfrage."

"Vielleicht will Yamaha noch ein oder zwei Jahre mit dem 800er-Werksbike weiterfahren? Oder vielleicht wollen sie dieses Bike verleasen, während das Werksteam die neue 1.000er-Maschine einsetzt? Oder vielleicht wollen sie, dass wir gemeinsam mit ihnen daran arbeiten, gleich die 1.000er einzusetzen? Ich weiß es noch nicht", erklärte Poncharal.

Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta jedenfalls geht laut 'Motor Cycle News' davon aus, dass 2012 sowohl 800er- als auch 1.000er-Maschinen in der MotoGP-Startaufstellung zu finden sein werden. Für ihn wäre das eine gute Lösung, um eine kostengünstigere Teilnahme zu ermöglichen und so auch zu verhindern, dass das Starterfeld noch weiter ausdünnt. Schon in der aktuellen Saison 2010 sind nur noch 17 Piloten dabei.

Nähere Details der Gespräche in Sepang sind noch nicht an die Öffentlichkeit durchgesickert. Erst nach der nächsten Sitzung der Grand-Prix-Kommission am 17. Februar in Barcelona soll ein defintives Reglement bekanntgegeben werden. Nach Informationen von 'MCN' sollen die Regeln aber so gestaltet werden, dass zwischen 800er- und 1.000er-Maschinen größtmögliche Chancengleichheit herrscht, zum Beispiel durch unterschiedliche Tankgrößen und Gewichtslimits.

Fotoquelle: Repsol Media

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.