Die italienischen Rennfans müssen sich gedulden: Valentino Rossi muss pausieren

MotoGP 2010

— 06.06.2010

Rossi: "Es wird Zeit brauchen"

Nach seinem schweren Unfall ist Valentino Rossi schon wieder zu Scherzen aufgelegt - Yamaha und die Rivalen wünschen ihm eine rasche Genesung

So hatten sich die italienischen Rennfans den Sonntag in Mugello gewiss nicht vorgestellt: Statt ihrem Idol Valentino Rossi zuzujubeln, mussten sie sich mit einem MotoGP-Lauf ohne den Superstar begnügen - Rossi hatte sich bei einem Sturz am Samstag einen offenen Bruch am rechten Schien- und Wadenbein zugezogen. Die anschließende Operation hat der "Doktor" aber gut überstanden.

In einem Telefoninterview mit 'Mediaset' sorgte Rossi noch vom Krankenbett aus für Schmunzler: "Es war ein übler Crash, aber ich bin guter Dinge. Ich hatte erst etwas Angst, aber jetzt ist alles gut", meint der italienische Yamaha-Pilot und fügt hinzu: "Zum Teil auch, weil ich festgestellt habe, dass es sich mit Morphium ganz gut aushalten lässt", witzelt Rossi, um anschließend wieder ernst zu werden.

"Die Operation lief prima und ich werde wie ein Familienmitglied behandelt", so der 31-Jährige. Ein baldiges Comeback in der MotoGP schließt der Superstar der Zweiradszene allerdings aus: "Es wird Zeit brauchen, doch wichtig ist, dass ich einhundert Prozent fit zurückkehre", meint Rossi. Diesen Standpunkt vertreten auch die Teamleiter bei Yamaha um MotoGP-Projektchef Lin Jarvis.

"Valentino scheint recht gut geschlafen zu haben. Herr Furusawa und ich werden ihn wohl gleich morgen früh besuchen", wird Jarvis von 'Autosport' zitiert. Der Yamaha-Chef gesteht: "Es ist sehr seltsam, ihn im Krankenhaus zu wissen. Wir alle sind etwas ernüchtert. Bei seinem Heimrennen grassiert normalerweise ein riesiger Hype um Valentino. Heute verspüren wir eine große Leere."

Rossi hinterlässt bei Yamaha eine Lücke, die laut Jarvis nicht vor dem Spanien-Rennen gefüllt wird: "Wir haben uns bereits einige Gedanken darüber gemacht", sagt der Rennchef der Japaner. "Noch ist es aber viel zu früh, um eine Entscheidung zu treffen. Wir werden ihn ersetzen. Vielleicht in Barcelona, vielleicht schon etwas eher. Das kommt ganz darauf an, wofür wir uns entscheiden", so Jarvis.

"Es ist natürlich nicht gerade einfach, einen Ersatz für Valentino zu finden. Ebenso schwierig ist es, sein Bike zu fahren", bringt es das Yamaha-Oberhaupt auf den Punkt. Rivale Casey Stoner wünscht Rossi jedenfalls gute Besserung, rechnet aber mit einer längeren Auszeit für den "Doktor". "Eine Beinverletzung zwingt dich leider dazu, eine Weile lang das Bett zu hüten", erläutert der Australier.

"Das wird ein schnelles Comeback verhindern. Hast du dir hingegen etwas an Arm oder Handgelenk getan, kannst du dennoch ein Motorrad bewegen, um im Training zu bleiben." Ungeachtet der Umstände ist Stoner fest davon überzeugt, dass Rossi wieder zu seiner Topform zurück finden wird. "Daran habe ich keinen Zweifel", meint Stoner. "Er wird zurückkehren - hoffentlich so stark wie davor!"

Fotoquelle: Yamaha


Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.