Der Australier Casey Stoner hat Ducati den ersten Saisonsieg in Aragón beschert

MotoGP 2010

— 19.09.2010

Die Stimmen vom MotoGP-Podium

Den Ducati-Piloten war die Erleichterung nach dem starken Resultat in Alcañiz anzusehen - Dani Pedrosa mit Platz zwei zufrieden

Lange hat es gedauert, aber in Aragón konnte Casey Stoner den ersten Saisonsieg für Ducati holen. Das gute Ergebnis der Rotenkomplettierte Nicky Hayden als Dritter, der sich mit einem starken Manöver in der letzten Runde gegen Jorge Lorenzo zum ersten Mal in diesem Jahr Champagner verspritzen durfte. Beiden ist ein Stein vom Herzen gefallen, die Erleichterung war ihnen anzusehen. Im Ducati-Sandwich landete Honda-Pilot Dani Pedrosa, der sich mit Rang zwei zufrieden zeigte.

"Der Sieg ist eine große Erleichterung, um ehrlich zu sein", freute sich Stoner in der Pressekonferenz. "Es gab in dieser Saison schon mehrere Möglichkeiten zu gewinnen, aber mir sind Fehler unterlaufen. Wir hatten oft Probleme, die richtige Abstimmung zu finden, um wirklich den Speed zu haben. Wir waren nahe an Lorenzo und Pedrosa dran, aber wenn zwei, drei Zehntelsekunden fehlen, dann ist es für mich praktisch unmöglich, den Unterschied auszumachen."

"An diesem Wochenende haben wir etwas komplett anderes probiert. Seit meiner Operation war meine Körperhaltung nicht in der richtigen Position. Wir haben das Motorrad komplett verändert und ich habe seither ein besseres Gefühl für die Front", beschreibt der Australier. "Wir haben das Motorrad fast so hinbekommen, wie wir uns das erwarten. Im Aufwärmtraining bin ich gestürzt und ich habe mir leichte Sorgen gemacht. Ich bin im Rennen von allen weißen Linien ferngeblieben. Wir konnten das Tempo jederzeit erhöhen und den Sieg heimfahren. Es tut mir leid, dass es so lang gedauert hat."

Zum ersten Mal seit langem ist Pedrosa nicht mit einem Raktenstart in Führung gegangen. "Es hat alles beim Start angefangen. Ich bin nicht gut weggekommen und bin in der ersten Kurve wild gerutscht. Da wäre ich fast gestürzt. Dann war ich nur Fünfter und musste in den ersten Runden einige Konkurrenten überholen."

"Casey war zu diesem Zeitpunkt schon vorne entschwunden. Ich habe versucht ihn einzuholen, aber wir sind praktisch das gleiche Tempo gefahren. Gegen Ende hatte ich mit den Reifen zu kämpfen und habe mich mit Platz zwei zufrieden gegeben. Ich habe mein Bestes gegeben und Rang zwei ist nicht so schlecht. Wir haben auf dieser Strecke mehr Reifenprobleme gehabt, als die anderen Teams. Unter dem Strich bin ich mit dem Ergebnis glücklich."

Hayden ist zum ersten Mal in dieser Saison der Sprung auf das Podium gelungen. "Es hat großen Spaß gemacht. Das Motorrad hat das ganze Wochenende über gut funktioniert, aber das Rennen war nicht leicht. Ich konnte mit Jorge mithalten, aber ihn nirgendwo überholen. In den letzten Runden hat er hart attackiert, aber ich habe mir gesagt, dass ich nicht schon wieder Vierter werden möchte."

"Ich konnte dann das Manöver in der Schikane durchziehen und ihn bis zur Ziellinie hinter mir halten. Es ist sehr schön wieder auf dem Podium zu stehen. Das ganze Wochenende ist gut gelaufen. Es hat lange gedauert und ich muss meinem Team, den Sponsoren und all meinen Unterstützern danken. Ich möchte noch ein paar Mal bis zum Saisonende auf das Podium klettern."

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.