Ducati-Star Valentino Rossi kam bis auf eine Sekunde an die Spitze heran

MotoGP 2011

— 03.02.2011

Rossi: "Fühle mich auf der Ducati nun wohler"

Am dritten Testtag in Sepang konnte Ducati-Pilot Valentino Rossi den Rückstand auf eine Sekunde reduzieren - Die angeschlagene Schulter macht weiter Fortschritte

Obwohl Ducati bei den drei Testtagen in Sepang keine Spitzenzeiten gefahren war, ist man im Lager der Roten mit den gewonnenen Erkenntnissen und Fortschritten zufrieden. Valentino Rossi konnte sich am letzten Tag um 0,7 Sekunden steigern und lag nur noch eine Sekunde hinter der Bestzeit von Marco Simoncelli (Honda). Rossi wurde weiter von seiner heilenden Schulter geplagt, doch er konnte gesamt mehr Runden abspulen als erwartet.

"Ich bin glücklich, denn ich dachte, dass ich pro Tag nur 20 bis 30 Umläufe schaffe. Schließlich konnte ich an den ersten beiden Tagen jeweils knapp 40 Runden fahren und am letzten über 50. Natürlich war ich am Ende kaputt, auch weil der Rest meines Körpers anders arbeiten muss. Mein linker Arm muss mehr arbeiten und ist wirklich müde", beschreibt der neunfache Weltmeister.

"Mit dem Zustand meiner Schulter bin ich zufrieden, denn sie hat sich Tag für Tag verbessert, selbst nachdem ich am Limit gefahren bin. Ich habe keine Probleme. Es geht nur darum, die nötige Kraft aufzubauen. Meine Mobilität ist nun ebenfalls besser. Ich glaube nicht, dass mich meine körperlichen Einschränkungen eine Sekunde kosten. Ich würde nur fünf bis sechs Zehntel schätzen, die ich beim Bremsen und am Kurveneingang verliere."

Trotz der körperlichen Schwierigkeiten arbeitete Rossi an seinem neuen Arbeitsgerät. "Wir konnten viele Daten sammeln und haben das Chattering-Problem gelöst. Es gibt noch viel zu tun, aber verglichen mit dem Teststart sind wir der Basisabstimmung wesentlich näher gekommen. Wir müssen die Charakteristik der Desmosedici nicht ändern. Wir ziehen unseren Vorteil aus der Stabilität und dem Motor. In anderen Bereichen müssen wir uns verbessern, wie dem Verhalten in Kurven."

"Im Gesamten war der Test gut. Heute war ich nur eine Sekunde hinter der Spitze und konnte am Nachmittag mit Rennreifen Rundenzeiten fahren, die nur um sieben bis acht Zehntelsekunden langsamer waren. Trotzdem muss ich noch weitere Kilometer abspulen, um andere Aspekte der GP11 zu verstehen. Obwohl ich meinen Fahrstil leicht geändert habe, fühle ich mich auf der Ducati nun viel wohler."

Teamkollege Nicky Hayden spulte am letzten Tag insgesamt 60 Runden ab und klassierte sich auf dem achten Rang. "Das waren drei wichtige Tage an denen wir viel gearbeitet haben. Natürlich möchte ich nicht so weit hinter der Spitze sein, aber wir haben den Rückstand jeden Tag reduziert. Es hat heute nach Regen ausgesehen, weshalb wir am Vormittag viele Runden gefahren sind. Das Chattering-Problem hat uns viel Zeit gekostet, bis wir wussten was los war."

"Im vergangenen Jahr hatten wir nur auf einer Strecke Probleme damit", so der US-Amerikaner. "Es muss aber nicht mit der GP11 in Zusammenhang stehen und könnte nur speziell in Sepang auftreten. Wir haben auch einige Bridgestone-Reifen getestet und den Technikern Informationen geliefert. Wir müssen noch viel arbeiten, auch wir Fahrer."

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.