Das Honda-Werksteam ist in Gedanken bei seinen Mitarbeitern in Japan

MotoGP 2011

— 16.03.2011

Honda vor dem Saisonstart: In Gedanken in Japan

Das in Katar favorisierte Honda-Werksteam zwischen Trauer und sportlicher Zuversicht - Fahrer, Team und Material sind in bestmöglicher Verfassung

Angesichts der schrecklichen Nachrichten, die seit Tagen aus Japan gemeldet werden, ist die Vorfreude des Honda-Werksteams auf den Saisonstart der MotoGP in Katar gedämpft. "Es tut mir leid, was in Japan passiert", sagt Dani Pedrosa. "Ich bin seit den Anfängen meiner Karriere bei Honda und habe viele japanische Freunde. Meine Gedanken sind bei ihnen und ich hoffe wirklich sehr, dass sich die Lage in ganz Japan bald verbessert."

Andrea Dovizioso hält es für richtig, dass der für Ende April geplante Japan-Grand-Prix auf Anfang Oktober verschoben wurde. "Das Ausmaß der Schäden, die durch das Erdbeben und den Tsunami verursacht wurden, sind so groß, dass ein Grand Prix in wenigen Wochen undenkbar erschien. Für das Land ist es momentan am wichtigsten, sich um die Menschen zu kümmern und sich von der Situation zu erholen", sagt der Italiener.

"In dieser schwierigen Zeit ist es schwierig, Rennen zu fahren. Diese Tragödie steckt in den Köpfen von uns allen", meint Casey Stoner. Trotzdem müsse man sich jetzt so gut es geht aufs Rennfahren konzentrieren, "um ein gutes Ergebnis für Honda und all seine Mitarbeiter nach Hause zu bringen". Da die Wintertests aus Sicht von Honda und Stoner hervorragend verlaufen sind, hofft der Australier auf ein gutes Ergebnis am kommenden Wochenende.

"Wenn die Flagge fällt, werden wir den wahren Speed unserer Konkurrenten sehen und sehen, wo wir stehen", vermutet Stoner. "Ich kann es kaum abwarten. Normalerweise fühle ich mich auf dem Losail Circuit wohl und ich hoffe, dass wir in diesem Jahr - meinem ersten im Honda-Werksteam - ein gutes Ergebnis erzielen können."

Pedrosa mahnt allerdings zur Vorsicht. "Wir müssen sehr konzentriert zu Werke gehen, denn das Rennwochenende wird mit vier Testtagen sehr herausfordernd sein. Unsere Gegner werden sich verbessern. Wir müssen abwarten, wir die Bedingungen aussehen. Ich gehe davon aus, dass es sehr windig sein wird, so wie beim Testen auch", sagt der Spanier.

"In Katar zu fahren ist besonders, denn es ist das erste Rennen der Saison und wir fahren bei Nacht", ergänzt Dovizioso. "Ich habe an die Strecke gute Erinnerungen, denn bei meinem ersten Rennen in der MotoGP wurde ich Vierter und im vergangenen Jahr schaffte ich es aufs Siegertreppchen. Casey und Dani haben die Messlatte hochgelegt, aber im Vergleich zum vergangenen Jahr fühle ich mich konkurrenzfähiger."

Der neue Konkurrenzkampf innerhalb des HRC-Teams, der durch die Ankunft Stoners entstanden ist, beschäftigt auch HRC-Boss Livio Suppo. "Für Dani und Casey ist es eine neue Situation, denn sie beiden haben nun in der selben Box einen weiteren super-starken Fahrer. Es ist spannend zu sehen, wie die beiden reagieren", wird Suppo von 'Motor Cycle News' zitiert.

Fotoquelle: Repsol

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.