Der Italiener Valentino Rossi beging im Qualifying einen folgenschweren Fehler

MotoGP 2011

— 02.04.2011

Rossi: "Der falsche Augenblick für einen Fehler"

Der Sturz im Qualifying in Jerez kostete Ducati-Pilot Valentino Rossi einen besseren Startplatz - Mit der Ersatzmaschine fühlte sich der Italiener nicht wohl

Ducati spielte beim Qualifying in Jerez keine Rolle an der Spitze. Im Vergleich zu den Freien Trainings waren die beiden Werksmaschinen weit abgeschlagen und schafften nicht den Sprung in die Top 10. Zu Beginn des Qualifikationstrainings verlor Valentino Rossi die Kontrolle über die Desmosedici und rutschte über das Vorderrad ins Kiesbett.

Anschließend musste der Italiener auf die Ersatzmaschine steigen. Damit war nur Platz 12 möglich. Teamkollege Nicky Hayden wurde Elfter. Alarmierender war aber der Zeitrückstand von 1,4 Sekunden auf die Spitze. "Diesen Sturz hätten wir nicht gebraucht, denn ich war gut unterwegs mit dem richtigen Bike. Es ist das Motorrad, das ich besser mag", sagt Rossi im Anschluss an das verkorkste Training.

"Ich hätte es auch dazu verwendet, um später eine Rundenzeit auf den weichen Reifen zu markieren. Ich musste aber mit dem anderen Motorrad fahren, das deutlich anders war. Es war halt ein Experiment, das nicht sonderlich gut funktionierte. Ich fühlte mich nicht wohl auf dem Bike und war langsamer als am Morgen. Das ist sehr schade."

"Es war nun wirklich der falsche Augenblick, um einen Fehler zu begehen. Ansonsten wäre ein Platz in Reihe zwei sicherlich in unserer Reichweite gewesen. Wir hätten in der Gegend von Simoncelli, Spies und Dovizioso landen können, denn diese Burschen fuhren etwa auf unserem Niveau. Die Top 3 sind schneller, doch die Unterschiede sind nicht so groß wie in Katar. Ich mag diese Strecke und unser Tempo ist so schlecht nicht. Schauen wir einmal, was passiert, wenn wir einen guten Start hinkriegen..."

Regen liegt in Jerez in der Luft. Das Wetter könnte für einen turbulenten Rennverlauf sorgen. "Sollte es regnen, dann beginnen wir wie alle anderen auch von null", wird Rossi von 'Autosport' zitiert. "Sollte es nass sein, dann würde ich mir auch ein verregnetes Aufwärmtraining wünschen. Sollte es nur im Rennen nass sein, dann wird es schwierig. Für das Warmup bauen wir Motorrad eins neu auf."

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.