Für Dani Pedrosa (26) ging die Kollision deutlich schlechter aus

MotoGP 2011

— 15.05.2011

Pedrosa enttäuscht und sauer: "Ich verdiene das nicht"

Dani Pedrosa kann seine erneute Verletzung nicht fassen, doch Marco Simoncelli findet die Durchfahrtsstrafe unfair - Rossi und Puig sehen die Schuld bei "Super Sic"

Die Kollision zwischen den beiden Honda-Piloten Dani Pedrosa und Marco Simoncelli in Le Mans wird in den kommenden Tagen noch viel Staub aufwirbeln. Simoncelli schnitt dem Spanier den Weg bei einem Überholversuch ab. Anschließend stürzte Pedrosa und brach sich dabei das rechte Schlüsselbein. Die Rennleitung verhängte eine Durchfahrtsstrafe gegen den Italiener, der damit überhaupt nicht einverstanden ist. Pedrosa-Manager Alberto Puig ist sauer und fordert Sanktionen gegen den Gresini-Piloten. Auch Valentino Rossi ist der Meinung, dass Simoncelli diesmal über das Ziel hinausgeschossen hat.

Wie auch immer man die Situation wendet, Fakt ist, dass sich Pedrosa verletzt hat. Der Spanier hatte sich erst vor Portugal einer Operation am linken Schlüsselbein unterzogen, um die Taubheit und Schmerzen im linken Arm zu lindern. Nun hat sich der 25-Jährige, der sich auf dem Weg der Besserung befand, erneut verletzt. Direkt im Anschluss an das Rennen flog Pedrosa nach Barcelona. Dort wird entschieden, ob eine Operation nötig ist.

"Ich hatte ein gutes Rennen. Das Ziel war ein weiterer Podestplatz, der absolut in Reichweite war", sagt der Vizeweltmeister. "Das ist aber alles wertlos. Simoncelli hat mich überholt, ich überholte ihn wieder zurück und hatte die bessere Linie. Er ist einfach in mich hinein gefahren, während er von der Bremse gegangen ist. Ich konnte nichts tun."

"Ich verlasse das Rennen mit einem gebrochenen Schlüsselbein und er mit einer Durchfahrtsstrafe - geschieht ihm recht! Ein weiteres Mal ist es für mich schlechter ausgegangen. Ich habe mich gerade erst von dem Albtraum der letzten Operation erholt und jetzt schmerzt es schon wieder. Das ist sehr unfair. Ich verdiene das nicht!"

Simoncelli findet Strafe unfair

Simoncelli sieht die Schuld nicht bei sich. "Ich habe diese Strafe bekommen, weil in den vergangenen Tagen und beim letzten Rennen viel über mich gesprochen wurde", wird der 24-Jährige von 'Autosport' zitiert. "Sie haben mich bestraft, aber wenn das gleiche zwischen zwei anderen Fahrern passiert und ich nicht beteiligt gewesen wäre, dann wäre niemand bestraft worden."

"Ich habe versucht ihn zu überholen und die Kurve zu schaffen. Ich habe ihm etwas Platz gelassen, damit er auch die Kurve bekommt, aber ich glaube, ihm ist ein Fehler unterlaufen. Er ist etwas von der Linie abgekommen. Er berührte mich, ich habe versucht das Motorrad aufzustellen, aber er ist gestürzt. Das und die verlorenen Punkte tun mir Leid."

Rossi sieht Schuld bei Simoncelli

Superstar Rossi hat schon unzählige Zweikämpfe in seiner Karriere ausgetragen. Er ist mit Simoncelli befreundet und hat ihn bei der Diskussion über seine Fahrweise in Schutz genommen. Diesmal findet der Ducati-Pilot allerdings, dass Simoncelli über das Ziel hinausgeschossen ist. "Ich habe die Kollision nur einmal gesehen, aber für mich war Simoncelli zu hart."

"Er hat Dani nicht genug Platz gelassen. Er ist von außen gekommen und hat vielleicht etwas härter gebremst, aber vielleicht war er etwas zu aggressiv, denn Dani hatte überhaupt keinen Platz, um zu reagieren. Vielleicht hat er auch einen Fehler gemacht, denn ich denke, das Simoncelli in diesem Abschnitt des Rennens stärker geworden ist und Dani nicht an dieser Stelle hätte überholen müssen. Er hätte es auch in der nächsten Runde geschafft."

Rossi fühlt mit dem verletzten Pedrosa mit. "Es tut mir sehr Leid für Dani, denn eine weitere Verletzung ist sehr schlecht. Ich wünsche ihm alles Gute." Auch Teamkollege Casey Stoner fühlte mit seinem harten Gegner: "Meine Gedanken sind in diesem Moment bei Dani. Ich hoffe, dass er sich schnell erholen kann, denn er ist ein heißer Anwärter auf die Meisterschaft." Jorge Lorenzo twittert: "Meine Unterstützung gilt Pedrosa und all seinen Fans. Er hat das nicht verdient."

Puig fordert Sanktionen gegen Simoncelli

Extrem sauer ist Pedrosa-Manager Puig: "Man hat gesehen was passiert ist. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Es war ein Desaster. Ich glaube, die Bilder sprechen für sich selbst. Es hat viele Diskussionen gegeben, dass dieser Kerl gefährlich ist. Ich finde er ist ein Ignorant", sagt der Spanier bei 'RTVE'. "Er versteht nicht was passiert."

"Ich hoffe, dass die Sicherheitskommission etwas unternimmt. Er wurde bereits in Estoril verwarnt. Lorenzo hat mit ihm gesprochen, aber er hat das ignoriert. Das ist ernst. Das Manöver war nicht in Ordnung, weil Dani die Position gewonnen hatte. Ein Fahrer ist gestürzt und hat sich einen Knochen gebrochen. Das ist nicht lustig, sondern sehr ernst. Dani hat sich wieder das Schlüsselbein gebrochen."

"Die Saison ist damit beim Teufel. Das ist ungeheuerlich. Jetzt kümmere ich mich nur um Danis Gesundheit und bringe ihn nach Hause. Es ist ein Desaster. Das Problem ist nur dieser eine Kerl. Er ist ein Ignorant", wiederholt Puig.

Fotoquelle: Honda

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.