Casey Stoner feilte an der Regenabstimmung seiner Honda RC212V

MotoGP 2011

— 23.06.2011

Honda-Trio zufrieden mit Trainingsauftakt

Casey Stoner und Andrea Dovizioso starteten mit einem positiven Gefühl in das Rennwochenende in Assen - Hiroshi Aoyama tastet sich an die Werks-Honda heran

Die Honda-Mannschaft nutzte das verregnete erste Training in Assen, um weiter an der Regenabstimmung der RC212V zu feilen. Casey Stoner klassierte sich hinter Marco Simoncelli (Gresini-Honda) und Valentino Rossi (Ducati) auf dem dritten Platz. In seiner schnellsten Runde hatte der Australier knapp eine halbe Sekunde Rückstand auf die Spitze. Mit den Fortschritten ist der vierfache Saisonsieger genauso zufrieden wie sein Teamkollege Andrea Dovizioso, der Vierter wurde. Vor eine Herausforderung wurde Hiroshi Aoyama gestellt, der in Assen den verletzten Dani Pedrosa vertritt.

Der Japaner war nicht nur zum ersten Mal mit einer Werks-Honda unterwegs, sondern er kannte den niederländischen Traditionskurs nicht mit einer MotoGP-Maschine. Die nasse Strecke trug ihr übriges dazu bei. Aoyama ging auch gleich als Erster auf die Strecke. "Ich war etwas nervös, denn ich bin zum ersten Mal auf eine Werks-Honda gestiegen und auch zum ersten Mal mit einer MotoGP-Maschine in Assen gefahren, weil ich das Rennen im Vorjahr verletzungsbedingt verpasst habe."

"Es war schade, denn in den nassen Bedingungen konnte ich das Motorrad nicht mit meiner Maschine vergleichen", sagt Aoyama, der auf den zwölften Platz kam. "Das Gefühl war nicht schlecht. Das Motorrad scheint etwas ruhiger zu laufen. Ich kann im Moment aber nicht viel sagen, denn ich brauche mehr Runden. Leider wurde das Nachmittagstraining abgesagt, aber dafür haben wir am Freitag ein längeres Training. Das ist gut."

"Der Plan war, dass ich mich an das Motorrad gewöhne und keine großen Veränderungen vornehme. Wir werden diesen Plan weiterverfolgen und ich hoffe, dass ich ein besseres Gefühl bekomme und schneller werde." Teamkollege Stoner war mit seinem Training zufrieden. Bei dem WM-Führenden läuft derzeit alles wie geschmiert.

"Es war gut, dass wir weitere Daten im Nassen sammeln konnten, denn wir haben bei diesen Bedingungen noch nicht viel Erfahrung mit der RC212V", sagt der Weltmeister von 2007. "Wir haben an der generellen Abstimmung gearbeitet und auch mit der Reifenflanke, denn wir wollen mehr Hitze generieren. Wir haben uns darauf am Vormittag konzentriert und in meinem letzten Versuch ist es etwas besser gelaufen. Leider hatte ich nicht genug Runden, um die Reifen auf die richtige Temperatur zu finden und herauszufinden, ob wir einen Vorteil gefunden haben."

Auch Dovizioso ist mit dem Trainingsauftakt zufrieden: "Ich habe sofort ein gutes Gefühl für das Motorrad gefunden und konnte von Beginn an schnell fahren. Es gab nicht viel Grip, also haben wir zwischen den ersten beiden Versuchen eine Änderung vorgenommen", so der Italiener. "Beim zweiten Versuch hat das Motorrad dann besser funktioniert. Wir wollten am Nachmittag eine weitere Änderung vornehmen, denn es gibt noch Raum für Verbesserungen. Es kommt auf das Wetter an, aber wir wollen am Freitag dort fortsetzen, wo wir heute aufgehört haben."

Fotoquelle: Honda

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.