Der neue Helm brachte Valentino Rossi in der Qualifikation kein Glück

MotoGP 2011

— 02.07.2011

Rossi: "Regen keine Entschuldigung"

Valentino Rossi hatte auch in Mugello kein Gefühl für den Vorderreifen und landete abgeschlagen auf Startplatz zwölf - Nicky Hayden mit dem alten Chassis Neunter

Beim wichtigen Heimrennen in Mugello spielte Ducati wieder keine Rolle um die vorderen Positionen. Auf der offiziellen Teststrecke, wo alle Desmosedici-Modelle mehr Kilometer als die Konkurrenz abgespult haben, gelang keine Überraschung. Nicky Hayden wurde Neunter, Teamkollege Valentino Rossi kam auf Platz zwölf. Die neue Helmlackierung, auf der ein Augapfel zu sehen ist, hat dem neunfachen Weltmeister nicht weiter nach vorne gebracht. Der Applaus unter den italienischen Fans fiel verhalten aus.

"Wir mussten verschiedene Dinge ausprobieren, aber der Regen im Qualifying hat unsere Pläne ruiniert. Das ist aber keine Entschuldigung für den Rückstand. Ich glaube, wir wären bei einem normalen Qualifying etwas weiter vorne. So um Platz sieben der acht", wird Rossi von 'Autosport' zitiert. "Es ist richtig, dass wir das Training gestern verloren haben und wir weiter an der Entwicklung arbeiten."

"Wir haben erwartet, dass wir uns in Mugello besser schlagen würden, aber wir hatten hier auch zu kämpfen. Ich habe immer das gleiche Problem. Ich fühle den Vorderreifen zu wenig. Deshalb bin ich am Kurveneingang zu langsam. Dort verliere ich sehr viel Zeit. Beim Heck haben wir mit der GP11.1 Fortschritte gemacht und einige Probleme gelöst. Die Beschleunigung ist besser, aber wir müssen noch an der Frontpartie arbeiten."

"Es gibt noch einige andere Einstellungen und Optionen, also hoffen wir darauf, dass wir sie im Trockenen oder bei komplett nassen Bedingungen ausprobieren können, damit wir das Potenzial verstehen. Wir versuchen im Rennen unser Bestes, obwohl es hart wird. Wir werden trotzdem Erfahrungen für die Zukunft sammeln."

Teamkollege Hayden schlug sich nur wenig besser. "Am Vormittag haben wir einige kleine Verbesserungen vorgenommen und das Motorrad hat sich gut angefühlt. Am Ende haben wir aber nicht auf einen neuen weichen Reifen gesetzt. Der Rückstand war also größer als er eigentlich ist", rekapituliert der US-Amerikaner. "Ich war zuversichtlich, aber am Nachmittag waren die Bedingungen verrückt. Zu Beginn hatte es leicht geregnet, aber alle sind voll gefahren. Dann wurden die Verhältnisse schlechter."

"Schade für die ganzen Fans, dass wir alle in den Garagen gesessen sind. Gestern und heute regnete es ungefähr zur gleichen Zeit an der das Rennen stattfindet. Also bin ich hinausgefahren und habe mir für alle Fälle den neuen Belag im Nassen angesehen. Die Reifenwahl wird interessant, weil wir heute Nachmittag praktisch kaum Zeit im Trockenen gefahren sind. Über Startplatz neun beim Heimrennen für Ducati bin ich nicht glücklich, aber wir versuchen unsere Fans stolz zu machen."

Fotoquelle: Ducati

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.