Honda-Pilot Dani Pedrosa war vor heimischer Kulisse der Schnellste

MotoGP 2011

— 16.09.2011

Pedrosa fährt im ersten Training überlegen Bestzeit

Lokalmatador Dani Pedrosa (Honda) hat im ersten Freien Training überlegen die Bestzeit aufgestellt - Ducati mit drei verschiedenen Modellen in Aragon

Das erste Freie Training im spanischen Aragon fand bei Sonnenschein und bei Asphalttemperaturen von 30 Grad statt. Im Spitzenfeld war erneut die Honda-Armada zu finden. Einzig Jorge Lorenzo (Yamaha) konnte vorne mitmischen. Valentino Rossi probierte die neue Ducati mit Aluminiumchassis aus und landete im Mittelfeld. An die Spitze setzte sich Lokalmatador Dani Pedrosa (Honda) mit einer Runde in 1:50.281 Minuten. Weltmeister Lorenzo war in den letzten Minuten an der Box, doch seine Zeit reichte für den zweiten Platz. Der Rückstand auf seinen spanischen Landsmann betrug allerdings schon 0,449 Sekunden.

Vorjahressieger Casey Stoner (Honda) hielt lange die Führung. Am Ende reihte sich der Australier auf dem dritten Platz ein. Marco Simoncelli (Gresini-Honda) folgte als Vierter. Sein italienischer Landsmann Andrea Dovizioso (Honda) belegte die fünfte Position. Alle weiteren Fahrer lagen bereits über eine Sekunde zurück. Ein interessantes Training gab es bei Ducati.

Rossi ging zu Beginn mit der gewohnten Ducati GP11.1 mit Kohlefaserchassis auf die Strecke. Gegen Halbzeit wechselte er auf die neue Desmosedici mit Aluminiumchassis. Gleich in der ersten Runde kam der Italiener von der Piste ab und später noch einmal. Dank der asphaltierten Auslaufzonen konnte er problemlos weiterfahren. Nach einem kurzen Boxenhalt ging es dann weiter. Schließlich war der neunfache Weltmeister einen Tick schneller als mit der Kohlefaser-Ducati.

Der italienische Hersteller war praktisch mit drei verschiedenen Modellen unterwegs. Da wäre die Standard GP11, die von den Kundenteams eingesetzt wird. Nicky Hayden war mit der GP11.1 unterwegs und Rossi mit dem Aluminiumchassis.

Die Zeitenliste zeigte folgendes Bild: Randy de Puniet (Pramac) war mit der "alten" GP11 der Schnellste. Mit 1,095 Sekunden Rückstand landete der Franzose auf Platz sechs. Hayden folgte mit 1,137 Sekunden als Siebter. Rossi war mit dem neuesten Modell um 1,395 Sekunden langsamer als Pedrosa und reihte sich an der achten Stelle ein.

Routinier Colin Edwards (Tech-3-Yamaha) startete mit der neuntschnellsten Zeit in das Rennwochenende. Hiroshi Aoyama (Gresini) komplettierte die Top 10. Yamaha-Werkspilot Ben Spies landete an der elften Position. Die beiden Spanier Hector Barbera (Aspar-Ducati) und Alvaro Bautista (Suzuki) belegten die Plätze zwölf und 13. Die beiden Rookies Cal Crutchlow (Tech 3) und Karel Abraham (Cardion-Ducati) wurden 14. und 15. Toni Elias (LCR-Honda) gab die rote Laterne an Routinier Loris Capirossi (Pramac) ab.

Fotoquelle: Honda

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.