Auf dem Kurs in Noida fand 2011 das erste Formel-1-Rennen in Indien statt

MotoGP 2012

— 25.04.2012

Indien zeigt Interesse an der MotoGP

Bereits im März 2013 könnte die MotoGP auf dem Kurs in Noida fahren - Betreiber möchten möglichst viele Rennen veranstalten, um den Kurs profitabel zu machen

Nach der Premiere der Formel 1 in Indien zeigte die MotoGP ebenfalls Interesse an einem Rennen in Indien. Neben den Königsklassen im Auto- und Motorradsport stehen auch Rennen der FIA GT1 und der Superbike-WM auf dem Plan. Die Betreiber der Strecke, deren Bau mehr als 400 Millionen US-Dollar kostete, möchten die Anlage möglichst schnell profitabel machen.

Geschäftsführer Sameer Gaur erklärt gegenüber der 'The Economic Times': "Bis zum Erreichen des Break-Even-Points wird es weitere drei bis vier Jahre dauern. Doch wenn wir mehr Veranstaltungen unterbringen können, könnte es schneller gehen."

"Wir möchten all diese Rennen unterbringen, doch Indien hat lediglich fünf Monate mit gutem Wetter, in denen sie stattfinden können", schildert Gaur. "Wir verhandeln gerade mit der MotoGP über die Bedingungen und die Verteilung der Einnahmen."

Fotoquelle: Lotus

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.